Alle Artikel von MP

… geschafft

Durch die Niederlage gegen Markkleeberg in Runde 8 waren die Chancen unserer 2. Mannschaft auf den Aufstieg auf ein Minimum geschrumpft, dennoch wollten wir uns mit Anstand aus dem Spieljahr verabschieden. Zumal es gegen den Spitzenreiter aus Taucha ging, der wohl selbst im ungünstigsten Fall, nur noch 2 Brettpunkte zum Staffelsieg benötigt hätte.

Genau jene 2 Brettpunkt peilte unser Gegner recht zügig an, indem man alle Weißpartien schnell und zielgerichtet in den Remishafen steuern ließ. Somit hatten Christof an 5, Toni an Brett 3, Timur an 1 und Christian an Brett 7 einen recht ereignislosen Sonntag.

Aus den anderen 4 Weißpartien hätten zu dem Zeitpunkt für uns durchaus 4 Siege werden können. Leider verirrten sich Lions Türme an Brett6 in der gegnerischen Stellung zu sehr und litten an der mangelnden Wendigkeit, so dass er bald eine Minusqualität verwalten musste, was wenig Hoffnung machte. Eine sehr starke Leistung zeigte Florian an 3, der die provokante Eröffnungsbehandlung seines Gegners brutal bestrafte und sich damit sicher ins Oberhaus der Saisonnachbetrachtung schob.     

Tobi stand an Brett 8 lange Zeit deutlich besser, spielte aber in der entscheidenden Phase zu inkonsequent, so dass er „nur“ in ein besseres Endspiel abwickelt konnte, um das am Ende fast noch zu verlieren.  Apropos, der Autor selbst hatte an Brett 4 nach 25 Zügen, wie so oft in dieser Saison, eine deutlich überlegene Stellung aufgebaut, um diese dann, mit 50 eigenen Minuten gegen 5 Minuten des Gegners, binnen weniger Zügen  völlig indisponiert wegzuschmeißen. Ich kann nicht sagen, was genau meinen Gegner veranlasste, mir nach der Zeitkontrolle, in Gewinnstellung ein Remis zu gewähren.  Vielleicht wollte er den Mannschaftspunkt zum 4:4 Endstand sichern, vielleicht war es auch nur Mitleid, vielleicht wollte er auch nur Hause. Mir war es recht und ich hatte es überstanden.

Wie es besser geht, zeigt seit Wochen unser Team 3, was nach einem 6,5:1,5 Sieg in der letzten Runde hochverdient vor uns in der Tabelle steht. Da kann man nur gratulieren und Respekt zollen. Herzliche Glückwünsche gehen logischerweise auch an die Gäste aus Taucha zum Staffelsieg!

Das Saisonfazit muss somit auch eher ernüchternd ausfallen. Unsere 3 „jungen“ Spitzenbretter erzielten sensationelle 15,5 aus 20, also 77,5 %. Das ist klares Aufstiegsniveau. An allen Brettern dahinter kamen  wir lediglich auf 23,5 aus 52, also 45,2%. Eine Übersicht dazu findet sich hier. Jedenfalls haben wir es geschafft und können uns bis zur neuen Saison etwas sammeln, eventuell auch etwas üben, uns ein paar Eröffnungen anschauen oder irgendwo auf die Couch legen.  Gute Ansatzpunkte gibt es sicher viele.


Caissas Geduld am Ende

Nachdem Team 2 über die ganze Saison hin und wieder haarscharf an diversen Punktverlusten vorbeischlitterte, schien am Sonntag Caissas Geduld mit uns endgültig zu Ende zu sein.

Ohne unsere beiden Spitzenbretter traten wir beim Abstiegskandidaten in Markkleeberg an, waren aber dennoch sicher leichter Favorit. In der Tat standen die Weichen auch recht schnell auf Sieg. Nach ca. 3 Stunden hatten wir 3 sichere Schwarzremisen zu Buche stehen. Ferner operierte Marwin Bühring seit geraumer Zeit mit Mehrfigur im Turmendspiel. An allen anderen 4 Brettern hatten wir zum Teil ein deutliches Übergewicht.

Der Rest ist leider schnell erzählt. Ich selbst brachte dann das Kunststück fertig, eine bessere Stellung innerhalb von 5 Zügen in der Zeitnot meiner Gegnerin völlig indisponiert zu ruinieren. Christian brauchte für seine Stellung gefühlt noch etwas kürzer und auch Christof und Florian standen zum Ende der Zeitnotphase plötzlich mehr oder weniger auf Verlust, wenngleich letzterer in der Folge, noch einen halben Punkt retten konnte.

Irgendwie hatte es sich schon länger angekündigt, an diesem Tag, war es dann soweit. Wie es besser geht, zeigt unser Team 3, was nun völlig zurecht vor uns in der Tabelle steht. Hier kann man nur gratulieren.


Peter Luban und der richtige Rahmen

Im Rahmen der Endrunde zur Sachsenliga U16 wurde Peter Luban am Samstag mit der Ehrennadel des Sächsischen Schachverbandes in Gold ausgezeichnet. Den Glückwünschen von Frank Jäger möchten wir uns dabei von ganzem Herzen anschließen.

Peter Luban (SK König Plauen) und Frank Jäger (Sächsischer Schachverband)

Ich hatte dabei im Vorfeld der Veranstaltung die ehrenvolle Aufgabe „ein wenig Input“ zu liefern, was ich gerne tat.


Deutschen Vereinsmeisterschaften

In diesen Minuten beginnen in Magdeburg die Deutschen Vereinsmeisterschaften für alle Altersklassen, von der U10_weiblich bis hin zur U20. Der selbst auferlegten organisatorischen Herausforderung der Deutschen Schachjugend folgte die unverschuldete finanzielle Konsequenz für die Vereine. Am Ende gelang dieser Kraftakt mit tatkräftiger Unterstützung vieler Eltern, vieler Spender und des Stadtsportbundes.

Jetzt hoffen wir natürlich, dass sich unsere 3 Teams im Wettkampf mit anderen Vereinen gut schlagen und jeder einzelne kleinere und größere Erfolgserlebnisse für sich selbst und für das jeweilige Team verbuchen kann. Wir sind stolz auf Euch, wünschen viel Erfolg und drücken fest die Daumen.  

Hier geht es zu den Links des Turniers:

Turnierseite der U12_weiblich

Turnierseite der U14

Turnierseite der U20

3 Teams samt Betreuerstab
Maritim
nobel, nobel …
unsere U12 Mädchen

Nachwuchs-Weihnachtsfeier

Am Freitag, den 13.12.23 begann das Training wie üblich ging aber 16:30 Uhr nahtlos in die Weihnachtsfeier aller unserer Kinder über. Von den 2003 geboren Jugendlichen bis zu den 2018 geborenen waren alle Altersklassen und fast alle Nationen vertreten. 1000 Dank an die fleißigen Eltern, die sich mit allerhand Backwerk, Wiener und Salaten wieder selbst übertrafen.


Ehrenpräsident wird 81

Mein lieber Papa – unser Ehrenpräsident – wird heute 81 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch!


Team 6 … was bisher geschah

von Mario Dreise

1. Spieltag
Whitewash ? – Niemals !

Zur ersten Runde, am 24.09.2023, hatte der SK König VI den SV Markneukirchen II zu Gast in  unserem Spiellokal in der GS Karl-Marx. Es wurde ein Gemetzel und unsere Mannschaft wurde einfach überrollt. Peter am ersten Brett trennte sich von Burkhard mit einer Punkteteilung. Alle anderen Partien gingen leider verloren. Eine sehr spannende Partie lieferten sich am Brett zwei Toni und Robin. Wobei Toni am Ende, mit einem Qualitätsvorteil, die Oberhand behielt. 

Gratulation an unsere Schachfreunde aus Markneukirchen zum Sieg und gleichzeitig Tabellenplatz 1 nach dem ersten Spieltag. 

3. Spieltag
Schwerer Stand gegen VfB Adorf I

nachdem wir am 2. Spieltag frei hatten, hieß es am 12.11.2023 im Heimspiel gegen VfB Adorf I Fahrt aufzunehmen und ein paar Brettpunkte einzusammeln. Die Vorzeichen waren nicht so gut, da wir auf Robin, unser 2. Brett, leider nicht zurückgreifen konnten. Das Ergebnis war ähnlich wie in der letzten Saison. Peter und Pepe, an den Brettern 1 und 2 spielend, sicherten sich jeweils ein Remis. Bashar, Mario, Joseph, Frida, Antonius und Aliya verloren leider ihre Partien. Gratulation an Adorf zum Sieg.

4. Spieltag –
Deutliche Steigerung

Am 03.12.2023 hieß es für den SK König VI, auswärts gegen SV „Empor-West“ Zwickau zu bestehen. Letzte Saison haben wir noch relativ klar mit 2:6 verloren. Nominell um einiges stärker (235 DWZ) stellten wir uns beherzt dieser Aufgabe. Handikap auch dieses mal war, dass wir nicht alle Spieler an Bord hatten. Es sollte dennoch ein, bis zum Schluss, spannender Spielverlauf werden. Pepe, Aliya und Joseph verloren leider ihre Partien. Antonius und Frida ( vergifteter Bauer 😉) spielten jeweils Remis und hielten bis zu dem Zeitpunkt die Fahne des SK König VI hoch. Bashar lieferte ein ganz starkes Spiel ab und sicherte sich aus einer kompakten Stellung den Sieg gegen Gerd (1594 DWZ). Ganz stark…👍💪😉 Jetzt lag es an Peter und dem Mannschaftsleiter eine „kleine Überraschung“ einzufahren. Mario schaffte es leider nicht, sich einen verwertbaren Vorteil zu erspielen, während Peter sein Gegenüber auf der Grundreihe festnagelte und Alexander zur Aufgabe zwang. Am Ende steht ein 3,5:4,5 aus Sicht der Könige. Gratulation nach Zwickau zum hart erkämpften Sieg.

Fazit:

Unsere VI. ist in der Saison angekommen und hat gezeigt, was in ihr steckt. Gratulation an unsere Küken, die sich enorm weiterentwickelt haben und dem Druck auch standhalten können. Auch wenn es nicht immer zu einem Sieg oder Remis gereicht hat. Die 1. Bezirksklasse ist nach wie vor stark und mit guten und erfahrenen Spielern gespickt. Ihr seid unsre Zukunft. Kopf hoch, Krone richten und weiter geht’s. Analysiert eure Partien und bleibt am Ball (Brett).

Hier geht es zur Tabelle.


Team 2 und 3 im Gleichschritt

Während Team 3 beim Staffelbrocken mit Bravour bestand, hatten wir mit dem VFB Leipzig 2 eine nominell deutlich leichtere Aufgabe zu erfüllen, die wir am Ende mit etwas Mühe meisterten.

Die Helden des Tages waren neben Ersatzdebütant Nico Rühmer, der seine Sache sehr gut machte, Daniel Helmrich an Brett 7 und Florian Elstner an Brett 1. Beide musste beim Stand von 3:3 ihre besseren Stellungen so lange, möglichst risikolos, weiter spielen, bis einer von beiden gewann.

Am Ende war es Florian an Brett 1, der sein Endspiel mir Mehrqualität in der voll besetzten Red Bull-Arena verwertete und den 4,5:3;5 Endstand darstellte und das obwohl er tags zuvor noch unglücklich in Team 1 seine erste Saisonniederlage einstecken musste.

Jochens Lieblingsanblick gibt es hier.


Team III vs Team II

Aus Sicht der Zweiten

Die Strafe der Zweiten für den verpassten Aufstieg und die Belohnung der Dritten für den erreichten Klassenerhalt liegt – na (?) – im erneuten Aufeinandertreffen in Runde 1. Als nominell besseres Team kann man da nur verlieren und umgekehrt.

Unsere zweite Mannschaft, also wir, traten dabei nahezu in Bestbesetzung auf, musste nur Lion kurzfristig ersetzt werden. Auf Seiten der Dritten, fehlten einige Stammkräfte, so dass die Favoritenbürde noch schwerer auf unseren Schultern lastete.

Es entwickelte sich ein harter Kampf, der erst am Ende doch recht deutlich zu Gunsten des Favoriten entschieden wurde. Die Weichen frühzeitig auf Sieg durfte der Autor selbst an Brett 5 stellen. Einen scheinbar normalen Entwicklungszug meines Gegners ausgangs der Eröffnung konnte ich taktisch kontern. In den entstehenden Verwicklungen gelang es meinen Gegner nicht, die zäheste Verteidigung zu finden, so dass ich mit 2 Mehrbauern in ein Endspiel völliger Dominanz abwickeln konnte. Kurz vor der Zeitkontrolle einigten sich Timur und Marco an Brett 1 auf Remis und auch Florian stellte an Brett 3 seine Gewinnbestrebungen, auf immer dünner werdenden Eis, ein. Im Gegenzug wurde Toni an Brett 4 für seine masochistische Eröffnungsbehandlung bestraft. Als mein Gegner kurz vor der Zeitkontrolle in aussichtloser Stellung die Zeit überschritt stand es also 2:2.

Zwar gewann Christof an Brett 6 zunehmend die Oberhand und auch Niklas an Brett 2 schien seinen jungen Gegner langsam zu erwürgen, doch schwebten über den letzten beiden Brettern aus unserer Sicht noch dunkle Wolken. Erst als Tobi an Brett 8 sich heraus gemogelt hatte und aus der Position der Stärke in eine dreimalige Zugwiederholung schlittern konnte, schienen die Weichen auf Sieg gestellt. Da weder Christof an 6 noch Niklas an 2 in der Folge wackelten, stand der Mannschaftssieg fest. Christians Sieg an Brett 7 war das Sahnehäubchen für unser Team an diesem Tag.

Quelle Screenshot – Schachverband Sachen

Die noch wenig aussagekräftige Tabelle findet sich hier.


Schnellschach am 3. Oktober

Am kommenden Dienstag, den 3.10.2023 findet in der Plauener Friedensschule unsere Schnellschachmeisterschaft statt. Interessenten werden gebeten, sich gerne noch direkt an den Turnierleiter Burkard Atze zu wenden. Den Link zur Ausschreibung findet hier hier.