BEM Geyer/2020

Am Samstag, den 08.02. starteten 25 Kinder, mit sieben Trainern, zwei Elternteile, mit acht Autos in die tatsächlich verschneite Jugendherberge Hormersdorf. Rekord – 25 Teilnehmer hatten wir wohl schon lange nicht mehr. Erstmals waren wieder einmal sieben Mädchen mit. Wir rechnen immer mit fünf bis zehn Teilnehmern, die sich zur SEM in Sebnitz qualifizieren und so kam es auch: Simon Burian vorberechtig / N. Hörkner 3.Pl./ Fl. Elstner 3.Pl./ T. Melestean 2.Pl./ M. Melestean 2.Pl./ P. C. da Silva 4.Pl. . In die „Hoffnungsrunde“ am Sonntag, den 15.März müßen Illia Pivtorak (4.Pl.) und H. Martin (5.Pl.) und somit könnten es acht werden. Als Trainer fungierten: St. Meyer, T. Merkel, D. Zähringer, E. Fischer, J. Bandt, P. Luban und B. Atze war Hauptschiedsrichter, Stephanie Akladius und Tolik Melestean hielten die öffentliche Ordnung aufrecht, DANKE ! Aber auch einen großen Dank an unsere unseren hilfsbereiten/engagierten Eltern: Fam. Ploss, Überschaer, Costa da Silva, Melestean, Nagler, Weber, Ertl, Winkler, M. Paul, Bühring und St. Meyer. Mit den ERREICHTEN können wir durchaus zufrieden sein, zumal viele Starter von uns in ihrer Altersklasse die jüngsten Jahrgänge waren, dh. nächstes Jahr könnte es wieder so erfolgreich laufen. Die noch nicht erwähnten Teilnehmer waren:
A. Bandt U 20/ l. Ertl, J. da Silva U 16/ M. Bühring U 14/ K. Akladius, T. Hai Dang. R. Beck alle U 12, A. Akladius, AL H. Hrishat, S. Hrishat /
Fr. Winkler, L. Thaleikis, A. Ploss U 10w. Insgesamt war es wieder ein Duell zwischen USG Chemnitz, SK König Pl., GW Niederwiesa und Wilkau Haßlau aber auch kleine Vereine habe eine bestimmte Anzahl von Startern aufzuweisen. Natürlich gab es am Sonntag Abend ein Tandemturnier und das Siegerduo hieß D. Zähringer + E .Fischer. Montag Abend ging es ins benachbarte Bad/Schwimmhalle und sieben Runden Schach wurden auch noch absolviert. Das Org. ( R. Wilhelm + Tochter, R. Kutscha) + JH Team verwöhnte ALLE, bis nächstes Jahr in Geyer !


Schnellschach statt Hochzeit

Am vergangenen Sonntag, dem 02.02.2020, fand in Adorf die OVL-Schnellschach-Meisterschaft 2020 statt. Die Einladung ging mit dem Hinweis einher, dass sich der Termin auch sehr gut für Taufen und Hochzeiten eignen würde. Da Christof Beyer, Erik Fischer und Simon Burian nichts dergleichen planten, stand einem gemeinsamen Sonntag mit sieben Runden Schnellschach (20 Minuten ohne Inkrement) im oberen Vogtland nichts im Wege.
Simon (TWZ 2107), Erik (2068) und Christof (2023) gefolgt von Claus-Peter Franke (1945, SV Markneukirchen) und Bernd Gündel (1918, SG Waldkirchen) führten das aus insgesamt 22 Spielern bestehende Feld an.

Nachdem es in der ersten Runde ausschließlich Favoritensiege gab, mussten sich Erik und Christof in der zweiten Runde nach spannenden Partien mit halben Punkten gegen Sascha Knabe (1856, SC Reichenbach) und Markus Fenderl (1846, SG Waldkirchen) zufriedengeben, während Simon einen schnellen Sieg gegen Frank Bicker (1858, VSC Plauen) einfahren konnte.
Die dritte Runde brachte dann direkt das erste vereinsinterne Duell zwischen Christof und Erik, welches schnell und gewohnt friedlich endete. Simon konnte erneut überzeugend gewinnen, diesmal gegen Bernd Gündel.
In der letzten Runde vor der Mittagspause geriet Simon erstmals im Turnier unter Druck, konnte die Partie gegen Claus-Peter Franke letztlich dennoch herumreißen und den ganzen Punkt mitnehmen. Christof und Erik konnten ebenfalls mit Siegen in die Pause gehen.
Auch ein kleiner Streitfall, welcher umsichtig und ruhig durch Turnierleiter Frank Weller und Schiedsrichter Burkhard Atze (beide SV Markneukirchen) geschlichtet wurde, konnte die gute Stimmung nicht trüben.

In den Runden fünf und sechs sparte Simon, welcher bis dahin alle seine Partien gewonnen hatte, seine Kräfte gegen Erik und Christof auf, um dann in der Schlussrunde den Turniersieg gegen Markus Fenderl festzumachen. Christof und Erik mussten sich in der Schlussrunde jeweils mit halben Punkten gegen Frank Bicker und Claus-Peter Franke begnügen.

Die Schlusstabelle spiegelte den Turnierverlauf hervorragend wieder, Simon mit 6 aus 7 auf dem klaren und ungefährdeten ersten Platz gefolgt von Christof und Erik mit jeweils 5 Punkten und 29,5 Buchholz-Punkten, lediglich durch die Drittwertung, welche Christof den Vorzug gab, getrennt. Auf den Plätzen vier und fünf folgten Frank Bicker (5 P.) und Claus-Peter Franke (4,5 P.), dicht verfolgt von Ute Sadewasser (1697, SV Markneukirchen) mit 4,5 Punkten, welche einen super Tag hatte und viele nominell stärkere Spieler hinter sich lassen konnte.

Großer Dank von uns geht an Frank Weller und Familie Neubert für die tolle Organisation und Bewirtung.

Die ungeschlagenen Plauener mit dem unschlagbaren Turnierleiter Frank Weller

U16: Doppelter Aufstieg

Am 1. Februar fand der letzte Großkampftag für unsere drei U16-Mannschaften statt, und der war äußerst erfolgreich. Leider hat es für die I. Mannschaft nicht gereicht, den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen. Zu schwer wog das altersbedingte Ausscheiden von Simon Burian, Ilia Pivtorak und Nico Hörkner. Im Vergleich mit der meist überlegenen Gegnerschaft gelang es nur punktuell, Erfolgserlebnisse zu erzielen. Vor allem fehlte es aber für die hinteren Ränge im direkten Vergleich mit den potentiellen Kandidaten an Durchsetzungsvermögen. Wenn dazu noch eine unglückliche Terminplanung des JSBS sowie eine fragwürdige Schiedsrichterentscheidung für zusätzliche Negativerlebnisse sorgen, ist es beinahe aussichtslos, die nötigen Punkte einzusammeln. Für das beste Plauener Einzelresultat sorgte Richard Melitzki mit 5 Punkten aus 8 Partien.

Besser lief es für Team II eine Klasse tiefer. Mit einem 3:1-Sieg gegen Crimmitschau in die Saison gestartet, war die Mannschaft ständig in der Spitzengruppe präsent, und am 5. Spieltag konnten durch einen Sieg und ein 2:2 gegen USG III und USG II die Tabellenführung übernommen werden. Für die beiden Schlussrunden lautete die Aufgabenstellung, 3 Mannschaftspunkte einzufahren und den Platz an der Sonne zu behaupten. Dies gelang vorzüglich: gleich im ersten Spiel hieß der Gegner Grün Weiß Niederwiesa, der einzig verbliebene Konkurrent für den Bezirksmeistertitel. Hochkonzentriert zu Werke gehend, ließ unser Vierer nichts anbrennen – nach knapp zwei Stunden Spielzeit stand ein souveränes 4:0 in den Ergebnisprotokollen. Die Vorfreude steigerte sich, zumal unser letzter GW Niederwiesa II nominell kein Problem darstellen sollte. Trotz tapferer Gegenwehr kam es wie erhofft – 1:0 für Timur, und genau 11.31 Uhr schaffte Maxim den wichtigen zweiten Punkt, der den sicheren Aufstieg in die Sachsenliga bedeutete. Auch Marwin und Clemens wollten dem nicht nachstehen und so hieß es am Ende wiederum 4:0. Platz 1 mit 17:1 MP und 30:6 BP stehen zu Buche – und dazu die Erkenntnis, dass weder Terminplanschwächen noch Schiedsrichterentscheidungen uns davon abhalten können, auch in der kommenden Saison wieder in der Sachsenliga um Punkte zu kämpfen.

So sehen Sieger aus: v. l. n. r. Marwin Bühring (5/6), Maxim Melestean (8/9), Timur Melestean (7/9), Clemens Deiters (5/5), es fehlen Ethan Manicio (3/5) und Kyrillus Akladius (2/2).

Das Trainerglück perfekt gemacht hat die III. U16-Mannschaft. In der nicht ganz so beliebten Bezirksklasse gelang dem jungen (U12)-Team mit sensationellen 11:1 MP der allzeit ungefährdete Aufstieg in die wesentlich anspruchsvollere Bezirksliga. Kyrillus Akladius (5,5/6), Raphael Beck (4,5/6), Tom Hai Dang (4,5/6), Nico Rühmer (1,5/4) und Pepe da Costa Silva (2/2) gehörten zum erfolgreichen Team. Mit dieser ausgezeichneten Basis zur Talentförderung werden wir spätestens in ein oder zwei Jahren in der Lage sein, an die Erfolge von Simon, Nico und Co. anzuknüpfen …


Regionalschulschachmeisterschaft in Plauen/Friedensschule

Dieses Turnier in Schnellschachform umfasst die Region Vogtland/Zwickau. Mit 24 Anmeldungen wurde es ein nicht erwarteter Teilnehmerrekord (3 Mädchen+21 Jungsmannschaften)! Kyrillus Akladius und Pepe Costa da Silva waren von der siegreichen Vorjahresmannschaft noch übrig und nun war die Frage, wie stark sind die nächstfolgenden Kinder – Maxim Melestean, Maurice Kolbe, Antonius Akladius ? Diese für uns spannende Frage beantworteten die fünf Schüler mit dem hundertprozentigen Traumergebnis von: 14:0 MP, 28:0 Brettpunkte = 1. Platz !!!
Aber auch unsere Mädchen vollbrachten eine große Überraschung mit ihrem dritten Platz im Gesamtteilnehmerfeld, 10:4 Pkt. . Damit gingen eigentlich Gold und Bronze an die KMS. Helene Burghardt, Yen Nhi, Aliya Ploss, Frida Winkler, Alessia Saja, Vanessa Bui bevorzugten dann doch die Goldmedaille in der Mädchenwertung. Das zweite Mädchenteam mit Zena + Selena Eskef, Catharina Deiters, Bui Hamy, Klara Brockmann konnte sich immerhin noch über Bronze freuen. Das Perspektivteam für 2021/22 der KMS (2.Klasse) errang bei seiner ersten Teilnahme den 14. Platz . Die GS Krebes, von Peter Paul trainiert , belegte mit 9:5 Pkt. einen 4. bis 7. Platz, ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis! Dieser so quirlige Ameisenhaufen von der KMS wird von Franziska Wolfram, Simon Burian, Jochen Bandt, Peter Luban trainiert und auch Burkhard Atze hilft mit. Natürlich unter Mithilfe ALLER Eltern, Schulleitung, Hortnerinnen, Großeltern, und Geschwister. Einen großen Dank auch an die Friedensschule, die uns jedes Jahr beherbergt und uns sehr unterstützt.  Am 24.03.2020 fahren die zwei Teams  der Karl-Marx GS zum sächsischen Landesfinale in  Flöha.                                   Auf der Homepage : “ Schach im Vogtland “ ist der große umfassende Bericht zur Meisterschaft von Frank Bicker zu lesen.


BMM U 10 in Chemnitz

Im Reigen der drei Schüler BMM macht die U 10 den Abschluß dieses Wochenende in der Mensa der TH Chemnitz. Zuvor hat unsere U 14 in Flöha den 1.Platz belegt, die U 12 errang den 2. Platz in Plauen. Nun ist der Jahrgang 2010/11/12 an der Reihe nach den Sternen zu greifen, vielleicht ?!
Am ersten Tag lief es wie erwartet, das Quartett gewann seine drei Spiele gegen CSC Aufb. Chemn. mit 3:1, gegen Reichenbach folgte ein 4:0 und gegen USG II. gelang ein knapper 2,5:1,5 Sieg. zu diesem Zeitpunkt lagen wir  gleichauf mit USG Chemnitz I an der Spitze. Heute konnte gegen Annaberg 4:0 gewonnen werden und im Spitzenduell zogen wir gegen die USG Chemnitz den kürzeren, 1,5:2,5. Am Ende sicherten sich die Jungs noch mit einem 3:1 Sieg gegen Wilkau die Silbermedaille : Maxim Melesteam 6/6, Pepe Costa da Silva 5/6, Antonius Akladius 4/6 und ALHassan 3/3 Pkt. Das Team wird am 21.März in Leipzig, um den Einzug in die Finalrunde in Schneeberg spielen.
Das Mädchenteam, durchweg jünger wie unsere Jungen konnten sich schon einmal gut in Szene setzen, bzw. für nächstes und übernächstes Jahr warm laufen, denn sie sollten diese Chance zu üben bekommen. Gegen Reichenbach gelang ihnen ein starkes 2:2, 1:3 gegen Annaberg verloren aber gegen USG II gelang fast eine Überraschung, doch am Ende wurde es eine knappe 1,5:2,5 Niederlage. Am Sonntag gab es für sie gegen die Favoriten USG Chemnitz/TSG Wilkau + Annaberg nichts holen. Gespielt haben Yen Nhi, Aliya Ploss, Frida Winkler, Alessia Saja, Lumina Thaleikis, Helene Martin. Schade für uns, Maurice Kolbe ist seid Dienstag krank und konnte nicht mitspielen. Auf diesen Weg – Gute Besserung – damit er das Schulschachfinale am Dienstag in der Friedensschule (9 30 -15 00 Uhr) mitspielen kann.  Debüt, Glückwunsch unseren jungen Trainer Simon Burian, der die Jungs zu Silber führte und seid Herbst mit ihnen trainiert! Unsere jüngsten Schacheleven waren glücklich über das Engagement von Simon, sehr schön! Danke auch an die Fam. Akladius, Winkler, Ploss, Burian, Deiters usw. , die in engagierter Weise diesen Wettkampf mit organisierten, mitfuhren, absicherten und Verantwortung übernahmen, ohne SIE ALLE geht dieser Aufwand gar nicht.


6.Runde der III./IV./V.

Den Auftakt am Punktspielwochenende gestalteten das I.u.II. Team und unsere Mannschaften in den Landesligen kamen am Sonntag dazu. Nach dem hohen 6:2 Sieg gegen Frankenberg kann unser III.Team noch aus eigener Kraft das rettende Ufer von 8 Pkt. erreichen. Ersatzgeschwächt fuhr die IV. nach Markneukirchen, um Schadensbegrenzung bemüht. Aber es gelang ein nicht erwarteter 5:3 Sieg, welcher das Punktekonto gut aufbessert. Ganz anders die Vorzeichen bei der V., hier geht es nicht um den Abstiegskampf – sondern um in der Spitzengruppe mithalten zu können. Ein schwer erkämpfter 5:3 Sieg gegen Treuen I. spiegelt die Konstellation gut wieder. Einzelergebnisse:
III.TEAM: I. Pivtorak, N. Hörkner, Huy Duc, Bihn Karl, M. Schaarschmidt gewannen, während St. Bork, Michael Fuß remisierten, M. Tunger verlor seine Partie
IV.TEAM: es gewannen G. Valtin, Chr. Böttger, R. Bajelani, Remis spielten Fr. Gerbeth, H. Sandner, T. Seyffert, H. Pecht u. N. Süß verlor
V.TEAM: die Siegpunkte erzielten J.Bandt, R. Melitzki, M. Melestean, St. Meyer in den Remishafen kamen E.Pekrul + M. Bühring /  U. Hörning u. T. Melestean verloren ihre Partien.
In der kommenden 7.Runde am 1. März werden für einige unserer Team die Weichen gestellt.


Oberligawochenende – zurück in die Spur

Am vergangen Wochenende begrüßten die Plauener Schachspieler der ersten beiden Mannschaften Gäste aus Hoyerswerda und Dresden, um in der Alten Feuerwache um Oberligapunkte zu kämpfen.

Ein Blick auf die Tabelle nach dem 5. Spieltag zeigte unser Team 1 immer noch verdächtig nahe an der Oberligareserve von unserer zweiten Mannschaft, was aber dummerweise nicht an den starken Ergebnissen der zweiten Mannschaft lag. Es sollten also Punkte her, am besten deren 4, um keinerlei Sorgen aufkommen zu lassen.

Das Samstagsduell gegen Dresden endete nach nervenaufreibenden 7 Stunden denkbar knapp mit einem hauchdünnen Sieg. Am Ende gewann Dimitrios am Spitzenbrett, während Matthias an Brett 7 die Partie noch zum Remis halten konnte.

Am Sonntag tat man sich gegen Hoyerswerda gefühlt leichter und sicherte sich mit einem 5½ : 2½ einen Platz im Tabellenmittelfeld und damit ausreichend Abstand zum Team II.

Samstag 17.01.2020

BrELOSK König Plauen I: SG G-W DresdenELO
12601Dimitrios Mastrovasilis1:0Paul Zwahr2271
22412Jolanta Zawadzka1:0Daniel Siedentopf2289
32277Gunter Sandner0:1Sebastian Rudolf2260
42249Carlo Kunze1:0Dr. Michael Genkin2252
52259Sven Schaller0:1Dr. René Zimmermann2238
62234Roland Pfretzschner½:½Marcel Gehmlich2152
72152Matthias Hörr½:½Christoph Dahl2059
82054Niklas Linnert½:½Christopher Kunze1497

Sonntag 18.01.2020

BrELOFVS ASP Hoyerswerda:SK König Plauen IELO
12297Milan Orsag0:1Dimitrios Mastrovasilis2601
22306Ilya Spivak0:1Jolanta Zawadzka2412
32188Günther Jahnel0:1Gunter Sandner2277
42211Klaus-Dieter Kesik½:½Carlo Kunze2249
52154Dr. Robert Böhm½:½Sven Schaller2259
61967Alexander Grohmann½:½Roland Pfretzschner2234
72043Sibylle Heyme0:1Matthias Hörr2152
82062Mika Hassemeier1:0Niklas Linnert2054

Für unser Team II geht es seit Saisonbeginn darum zu lernen und den einen oder anderen Einzelerfolg mitzunehmen. Erwartungsgemäß gerieten wir am Samstag gegen Hoyerswerda ordentlich unter die Räder.

Am darauffolgenden Sonntag lief es dagegen deutlich besser. Bei etwas mehr Mut bei den einen oder ein bisschen weniger Unvermögen bei den anderen hätte durchaus ein weiterer Mannschaftspunkt herausspringen können. So aber blieb es bei einer 3:5 Niederlage, die sich vom Ergebnis her durchaus sehen lassen kann.

Samstag 17.01.2020

BrELOSK König Plauen II:FVS ASP HoyerswerdaELO
12124Simon Burian½:½Milan Orsag2297
22164Mathias Paul0:1Ilya Spivak2306
32011Christof Beyer0:1Günther Jahnel2188
42030Lion Pfeufer0:1Klaus-Dieter Kesik2211
51907Christian Hörr0:1Dr. Robert Böhm2154
61901Toni Merkel½:½Alexander Grohmann1967
71851Tobias Franz0:1Sibylle Heyme2043
81865Lucas Graf½:½Mika Hassemeier2062

Sonntag 18.01.2020

BrELO SG G-W Dresden5:3SK König Plauen IIELO
12271Paul Zwahr½:½Simon Burian2124
22289Daniel Siedentopf1:0Mathias Paul2164
32260Sebastian Rudolf½:½Christof Beyer2011
42252Dr. Michael Genkin½:½Lion Pfeufer2030
52238Dr. René Zimmermann½:½Christian Hörr1907
62152Marcel Gehmlich½:½Toni Merkel1901
72059Christoph Dahl1:0Tobias Franz1851
81497Christopher Kunze½:½Lucas Graf1865



Sonnabend und Montag

Am Samstag, den 11.01. fand im Diesterweg Gymnasium der Tag der off. Tür statt. Zu diesem Anlass stellte sich wieder unsere GTA /AG vor und es gibt auf Grund dessen schon einige „Schach Anmeldungen“. Diese kommen natürlich aus den zahlreichen Schach AG, so zB. Timur Melestean, Kyrillus Akladius und Sarah AL Hrisat usw. .
Der zweite Streich folgt sogleich und dieser war am Montag, den 13.01., im Rathaus. Dort wurden 12 Nachwuchssportler als „Botschafter des Sports“ für unsere Stadt Plauen ausgezeichnet. Dies geschah im Rahmen einer sehr schönen Festveranstaltung . Wir konnten mit Florian Elstner, Simon Burian und auch Nico Hörkner etwas Gewichtiges beisteuern! In Plauen gibt es wohl 94 Vereine und diese kommen insgesamt auf 10 000 Mitglieder, umso erfreulicher unser „abschneiden“!


Talentesichtungsturnier in Wilkau

Maxim Melestean – Sieger beim Pinguin Cup

Traditionell beginnt das NEUE JAHR im Nachwuchs mit einem Sichtungsturnier der Altersklasse U 10 (2010/11 geb.). So war es auch dieses Jahr am 04. Januar in Wilkau. Jeweils acht Talente aus den jeweiligen Bezirken Chemnitz, Dresden und Leipzig begaben sich in den Ring. Gespielt wurden fünf Runden im Schnellschachmodus, mit aufschreiben!
Unser Verein steuerte drei Talente zur Bezirksdelegation bei und sie haben sich wacker gehalten: 1. Platz Maxim Melestean 4,5 Pkt. ,Pepe Costa da Silva  1,5 Pkt. und  Maurice Kolbe 2 Pkt. kamen im breiten Mittelfeld ein. Ergebnisse unterhttps://www.jugendschachbund-sachsen.de/images/stories/leistungssport/Kader/2020/Pinguin-Cup_2020_in_Wilkau-Halau.pdf Über die guten Ergebnisse wird sich ihr junger Übungsleiter, Simon Burian, sicherlich sehr freuen. Nun dürfen wir auf eine gute Platzierung unseres jungen U 10 Team zur BMM am 25./26. Januar in Chemnitz hoffen ( hinzu kommen noch Antonius Akladius und AL Hassan Hrishat).


Mögliche Trainerentlassung in Plauen kurz vor Jahreswechsel doch noch abgewendet

Richard Melitzki, Illia Pivtorak, Florian Elstner, Nico Hörkner, Simon Burian, Trainer Holger Borchers

Bereits im Sommer während der Czech Open waren Gerüchte im Umlauf, der langjährige Berliner Trainer Holger Borchers muß wegen mangelnder sportlicher Erfolge seinen Posten räumen. Nur dem besonnenen Handeln unseres Vorstands war es zu verdanken, dass keine übereilten Entscheidungen getroffen wurden. Man setzte weiterhin auf Kontinuität und langfristige sportliche Perspektiven, allen voran, unserer Jugendabteilung. So darf man es sicherlich als riesigen Erfolg ansehen, mit dem Vizesachsenmeister in der U16, die Qualifikation für die Deutsche Vereinsmeisterschaft erreicht zu haben. Somit stand der Saisonhöhepunkt, die DVM, zwischen Weihnachten und Jahreswechsel in Magdeburg für uns an. Unser Setzlistenplatz 8 (unter 20 Mannschaften) war bei genauerem hinsehen, schon eine sehr optimistische Einschätzung, die uns aber für die 1. Runde einen schwächeren Gegner bescherte. Gegen den Schachklub Münster gelang ein ungefährdeter 3:1 Auftakterfolg. Doch bereits in Runde 2 bekamen wir vom Mitfavoriten Hamburger SK unsere Grenzen aufgezeigt. Mit 0,5:3,5 unterlagen wir völlig chancenlos. In Runde 3 wurde uns mit dem SK Blauer Springer Paderborn ein etwa gleichwertiger Gegner zugelost. Wenn auch äußerst knapp, verloren wir 1,5:2,5. Als ich gegen 14 Uhr erstmalig bei unserer Mannschaft eintraf, war die Stimmung bei unserem Quintett widererwartend gut. Einzig Holger rechnete durch mein Erscheinen mit dem Schlimmsten, seiner sofortigen Freistellung von allen Ämtern. Viele Argumente waren notwendig, Holger vom Gegenteil zu überzeugen. Allen voran die Mannschaft zeigte deutlich, dass sie uneingeschränkt hinter ihm steht. Mit dem Duell in Runde 4 gegen den Erfurter SK standen wir schon mit dem Rücken zur Wand, als Caissa plötzlich ihr Füllhorn über Florian ausschüttete und uns einen etwas glücklichen Mannschaftserfolg bescherte. Einzig Illia bereitete uns etwas Sorgen. Bei ihm wollte es einfach nicht laufen. Mit ausgeglichenem Punktekonto ging es nun in die 2.Turnierhälfte. Die Auslosung meinte es anscheinend gut mit uns. Der Setzlistenerste, die SG Bochum war, wie erwartet, ebenfalls eine Nummer zu groß für uns. Mit 0,5:3,5 wurde es die erwartete Niederlage. Widerum ein etwas schwächerer Gegner in Runde 6, mit den Stuttgarter SF, nährte die Hoffnung, vielleicht in der Schlussrunde keinen Turnierfavoriten zugelost zu bekommen und damit weiterhin Chancen auf eine gute Abschlussplatzierung zu haben. 3:1 lautete das Ergebnis gegen Stuttgart. Mindestens genauso erfreulich, der erste Sieg von Illia. Für die letzte Runde bekamen wir den SF Kornwestheim zugelost. Ein Duell zweier gleichwertiger Mannschaften sollte am Ende darüber entscheiden, wer sich im vorderen Mittelfeld platziert und wer vom hinteren Tabellenteil grüßt. Das Gespür eines erfahrenen Trainers ließ das Pendel zu unseren Gunsten ausschlagen. Richard rechtfertigte seine Aufstellung und legte den Grundstein für einen knappen 2,5:1,5 Erfolg, der letztendlich gleichbedeutend mit dem 9. Platzhttps://www.deutsche-schachjugend.de/2019/dvm-u16/ war. Bei noch positiverer Betrachtung der Tabelle kann man eigentlich von einem geteilten 5.-9. Platz sprechen. Damit ist es dann aber auch genug, denn für weiter vorn fehlte uns die sportliche Qualität. Deutscher Vereinsmeister wurde verdient der Reideburger SV 90 Halle vor der SG Bochum sowie dem Hamburger SK. Unsere Landsleute von der SG Leipzig erreichten knapp dahinter den undankbaren 4.Platz. Zu unserer erfolgreichen Mannschaft gehören Simon Burian, Illia Pivtorak, Nico Hörkner, Florian Elstner und Richard Melitzki. Die Einzelergebnisse sind unterhttps://www.deutsche-schachjugend.de/2019/dvm-u16/schachklub-koenig-plauen/ zu finden. Besonders bedanken möchte ich mich bei Katharina Elstner für die Betreuung während des Turniers und natürlich bei Holger Borchers, der mit seinem großen Erfahrungsschatz unserem Jugendteam viele nützliche Tipps mitgeben konnte. Mit der sehr guten Platzierung ist unbestätigten Meldungen zufolge, eine vorzeitige Trennung erst einmal vom Tisch, zumindest bis zum Jahreshöhepunkt Pardubice. 🙂