5. Punktspielrunde am 10.12.17

Sechs Teams waren am Wochenende im Einsatz, herausgekommen sind 6:6 Punkte. I.,II.,III. gewannen, die IV.,V.,VII. verloren ihre Wettkämpfe.
III.TEAM: ein klarer 5,5:2,5 Sieg gegen einen der beiden Titelaspiranten Blumenau und sollte sich AUE einen Ausrutscher leisten, ist die III. ihnen weiterhin auf den Fersen.
Siege erzielten M.Schaarschmidt, L. Graf, A. Götz, T. Nicklaus, M. Tunger, N. Hörkner willigte ins Remis ein. M. Fuß und H. Pecht verloren ihre Partie.
IV.TEAM: ein sicher geglaubtes Unentschieden ging noch ins Nirvana, aber es sind noch vier Runden gegen die hinter uns liegenden Gegner. D. Rößler, K. Binh u. L. Nguyen steuerten
in der Summe drei Punkte bei. P. Luban kam über ein Remis nicht hinaus, Huy Duc, Fr. Gerbeth, N. Süß und U. Seyffert konnten der Mannschaft nicht helfen.
V.TEAM: wieder 3,5:4,5 knapp u. tragisch verloren, insgesamt hat die V. 17 Brettpunkte, 1 MP und ist damit Letzter. Zum Vergleich- die IV. hat ebenfalls 17 Brettpunkte, hat drei MP und ist 7-8. Es wird schwer aber wer weiß ……. . Chr. Böttger, U. Hörning ein Punkt, S. Degenkolb, G. Valtin, H. Sandner jeweils 0,5 Pkt. und J. Bandt, St. Bork, L. Wagner verlieren ihre Partien.
VII.TEAM: Elmers KIGA verlor bei Treuen II. 2,5:5,5. Elmer Brett lies man einfach frei, kampflos. R. Melitzkis Festung hielt, Remis.
Danach konnte nur noch M. Nguyen eine starke Partie u. Punkt hinzufügen. Alle anderen konnten nichts beisteuern und verloren.
21. Januar findet die nächste Punktspielrunde statt an der ALLE sieben Teams auflaufen !


Team II – Sieg oder Remis – die Sicht eines Kiebitz

Es ist wie so oft, die bloße Ansicht des Ergebnisses lässt nicht den Hauch von Dramatik vermuten, denn als Tabellenführer sollte die Auswärtsaufgabe beim Tabellenletzten eigentlich einer Pflicht  gleichen.

Als Erster hatte ihr Autor nach fehlerfreier Leistung seine Partie beendet. Praktisch alles gesehen und (im Nachgang bewertet) niemals mehr als 0,2 Silikonpunkte pro Zug eingebüßt. Was wie eine weltmeisterliche Bilanz klingt, hatte das Problem,  dass der Stellung einfach die Komplexität fehlte, um aus der 300 Punkt Wertzahldifferenz mit den meinigen Waffen irgendwie noch Kapital zu schlagen und so musste ich die mir per MEGA-Spickzettel gestellte Frage

selbstkritisch und kleinlaut beantworten. So ein Frevel bleibt natürlich nicht ungesühnt und so musste ich Ersten lange warten und Zweitens aber auch noch als Kiebitz sehr leiden.

Hochzufrieden konnte man mit der Ersatzspielerbank an jenem Tage sein. Tobias Franz an 7 gewann praktisch aus der Eröffnung heraus und Toni Merkel an Brett 6 zerdrückte seinen Gegner im Springer-Damenendspiel. Alles schien gut zu werden, jedoch weit gefehlt.

Nach ca. 3,5 Stunden machte ich mich beim Stande von 2,5:0,5 wieder tiefenentspannt auf eine Kiebitzrunde. Daniel Helmrich hatte an Brett 8 nach bisher sauberer Leistung gerade einen kurzen strategischen Wackler, bei dem sein Gegner praktisch mit einem Zug sein Läuferpaar völlig töten kann, ohne dass irgendein Hebel in Sicht war. Naja, dachte ich mir, nicht so schlimm. Weiter an Brett 4, klar war bei Christof Beyer das Brett noch voll, das war es aber auch schon an positiven Aspekten. Weiter an Brett 3, Mannschaftsleiter Erik Fischer machte sich hier gerade auf, die Festung seines Gegners zu knacken, jedoch hatte ich so meine Zweifel ob der Methodik. Klar beim Stand von 3:4 müsste man so spielen aber hier, naja wird schon gut gehen, zur Not sind Turmendspiele immer Remis. Weiter am Brett 2. Hier löste sich Lion Pfeufers Angriff langsam in Luft auf. Sein Angriffsläufer, das einstige Prunkstück seiner Armada, diente nur noch als Notnagel des eigenen Bretterverschlages und wenn der eigene König einen gefühlten halben Meter von einem Bauernschutzwall entfernt steht, darf man sich als Kiebitz so seine Sorgen machen, naja weiter zu Brett 1. Aber auch hier war für mich nicht zu sehen, wie Edvin Fischers Königsangriff durchschlagen sollten. Ich dachte, ‚eigentlich würde ich langsam lieber schwarz nehmen‘.

Mein Kreislauf war nun endgültig in Schwung, Herzschlag und Blutdruck stiegen. Unruhig und hastig machte ich mich auf den Rückweg. Bei Lion an 2 verweilte ich nur kurz, ohne mehr Gefallen an seiner Stellung zu finden. Weiter zu Erik an Brett 3, alles was auf die Schnelle zu berechnen war, sah mindestens gut für den Gegner aus. ‚Meine Güte, was passiert hier?‘ Weiter an Brett 4, wo Christof nun mit Minusqualität und ohne Zeit dastand. Wenigstens vergeudet man im 30-Sekunden-Praggnanandhaa-Modus keine Zeit, darüber nachzudenken, einfach aufzugeben. Ja und an 8, wenigstens hier hatte sich Daniels Läuferpaar gegen das gegnerische Springerpaar getauscht und das entstehende Doppelturmendspiel sollte irgendwie Remis enden.

Völlig zerstört sank ich in meinen Stuhl und versuchte mich in elementarer Mathematik, 2,5 + 0,5 + 0,5 = Mist ! Die egozentrische Tiernamensfindung verlief auch nicht wirklich zufriedenstellen, als die Schachgöttin sich uns zuwandte und das mit voller Wucht. Eriks Gegner hatte sich an 3 soeben für den einfachsten Gewinnweg entschieden, der „leider“ den mächtigen Haken hatte, dass das entstehende Bauernendspiel durch Zugzwang sogar verloren war und auch Daniels Gegner an 8 hatte eine eher suizidale Turmendspieltechnik an den Tag gelegt, was den Mannschaftssieg für uns bedeutete. Dass dann auch noch Christof von den Scheintoten erwachte und seinen Gegner noch austrickste und auch Lion an 2 irgendwie ein Remis erreichte, war uns fast schon peinlich. Jedenfalls durfte Edvin Fischer an Brett 1 nach solider Leistung und fast 6 Stunden Spiel bei leerem Brett, das Remis zum Gesamtstand von 6,5 : 1,5 unterzeichnen.

Ich frage mich, wie manche sowas gerne Aushalten. Ich jedenfalls habe mir fest vorgenommen, mich beim nächsten Punktspielsonntag, wieder im Schachspielen zu versuchen.

 

 

 

 


Vogtl. Nachwuchsmeisterschaft in Plauen

Am Wochenende fanden in fast allen Qualifikationskreisen des RB Chemnitz, die Wettkämpfe zum Erwerb der Qualifikationen zur BEM (10.-13.Febr.18) in Geyer statt. Die Teilnehmer verteilen sich wie folgt: Erzgebirge 75 Teiln. , Chemnitz 62, Vogtland 61, Zwickau 39 und der Mittellandkreis spielt erst kommendes Wochenende.
Spieler aus fünf vogtl. Vereinen waren im Rathaus zu Plauen am Start, VSC, SKK, RW Treuen, SC Reichenbach, SV Markneukirchen, leider fehlten Adorf, Klingenthal u. Waldkirchen. Unsere Sieger sind:
U 18: 1.Pl. T. Nicklaus, U 16, 1.Pl. D. Kießling
U 14: 1.Pl. L. Ertl , 2.Pl. R. Melitzki, 4.Pl. S. Gerber
U 12: 1.Pl. Fl. Elstner, 2.Pl. R. Atze, 3.Pl. M. Bühring
3.-4. Pl. Cl. Deiters
U 10: 2.Pl. E. Manico, 3.Pl. T. Dang, 5. Pl. N.Rühmer
U 8 : 3.Pl. A. Akladius                                                                                                M. Nguyen ging als Siegerin aus dem U 12w Wettbewerb hervor, denn 3. Pl. belegte L. Tran Thi, im U 10w Turnier siegte C. Eismann.
Im U 6 Turnier konnte Fr. Winkler vor T. Phan Tuan gewinnen. Desweiteren haben wir mit S. Burian, N. Hörkner, L. Graf, T. Seyffert, T. Kober, N. Linnert, K. Akladius sieben Vorberechtigte für Geyer und so werden wir wieder mit max. 20 Kindern nach Geyer reisen ( in jeweils sechs Altersklassen w+m).


4.Runde – der Punktspielsaison

So erfreulich der hohe Sieg der II. ist, incl. Tabellenspitze, (Gratulation -siehe Bericht), umso unerfreulicher die vier Niederlagen der III./IV./V. /VI. .
III.TEAM: gegen die in Bestbesetzung antretenden Auer ( 1.Brett über 2300 in der 2.Lkl. usw.!) gab es nicht viel zu holen, dh. 2,5-5,5 verloren. Nur T. Franz konnte gewinnen, M. Tunger, N. Hörkner, L. Graf erreichten eine Punkteteilung und M. Fuß, M. Schaarschmidt, A. Götz, T. Seyffert gingen leer aus. Sicherlich ist Aue III. in dieser Aufstellung der Aufstiegskandidat Nr. 1 u. dahinter die Blumenauer/Erzg..
IV.TEAM: aus dem angestrebten Punktgewinn in Wilkau III. wurde leider nichts, denn auch hier gab es eine 3:5 Niederlage. Beim Stand von 2:2 kam Hoffnung auf, aber aus den restlichen drei gut stehenden Partien kam nur noch ein Punkt. Hervorzuheben sind die starken Siege von Chr. Hörr u. D. Rößler.
Binh Karl, P. Luban erreichten mit Müh und Not den rettenden Hof = Remis. N. Süß, Huy Duc u. L. Nguyen mußten nach langen Kampf aufgeben.
V.TEAM: 3:5 verloren, zu groß waren die Ausfallquote in der V., um ein noch besseres Ergebnis zu erzielen und so stehen wir wieder mit leeren Händen da. Den einzigen Sieg erreichte U. Hörning. J. Bandt, H. Sandner, Chr. Böttger, G. Valtin mußten sich mit einer Punkteteilung zufrieden geben und P. Paul, U. Seifert verloren.
VI.TEAM: unser junges „Übungsteam“ ging  in Crimmitschau mit 1,5:6,5 unter. Die drei Remisen erzielten L. Wagner, A. Burian, M. Dreise und D. Kießling, S. Gerber, J. Knott, Caio u. Jona da Silva konnten nichts beisteuern. Der nächste Spieltag kommt bestimmt und das schon in 14 Tagen, am 10.Dezember !

Am Tag zuvor, Samstag, den 25.11. erreichte unser U 16 Sachsenligateam (S.Burian, N. Hörkner, L. Ertl, R. Melitzki) gegen Grimma einen wichtigen Sieg, der uns einen Mittelplatz bescherte.
Das II. U16 Team/Bezirksliga ( R. Atze, D, Kießling, Fl. Elstner, Cl. Deiters) konnte sich durch zwei Unentschieden gegen Burgstädt und Niederwiesa in der Spitzengruppe festsetzen.


© Lion Pfeufer

Zweite zieht an Fortuna Leipzig vorbei

Mit einem schnellen 6,5:1,5-Heimsieg gegen die ersatzgeschwächte zweite Mannschaft von Eiche Reichenbrand kämpfte sich unsere Zweite heute hoch auf Tabellenplatz eins. Der Grund: der bisherige Spitzenreiter, SK Fortuna Leipzig 1, hatte heute Zuhause in Runde 4 gegen den Zwickauer SC „nur“ mit 4,5:3,5 knapp gewonnen.
Zurück von der Messe- in die Spitzenstadt: Kurz vor 13.00 Uhr waren heute im „Raum Bärenstein“ im Hotel Alexandra alle Partien beendet. Die Rand-Chemnitzer aus Reichenbrand kamen nicht aufs Trapez, konnten immerhin an den Brettern 2, 3 und 7 und halbe Punkte einfahren. Es gewannen Edvin, Christof, Mathias, Niklas und Toni. Besonders Christofs Partie erfreute die Kiebitze, weil er mit den weißen Steinen seinen Gegner mächtig unter Druck setzte und diesen einfach nicht zur Ruhe bzw. zur Rochade kommen ließ. Linien und Diagonalen wurden mit den beiden Türmen und der Dame virtuos bespielt. Nach und nach wurden so die schwarzen Festungsmauern auf der 6. Reihe abgetragen (ähnlich wie auf Dunnottar Castle nahe Aberdeen, s. oben / Bildquelle: Lion Pfeufer) und sich zum König vorgearbeitet, der wenig später kapitulieren musste. Diesen Lauf von heute wollen wir fortsetzen!
Am 2. Advent spielen wir in der fünften Runde auswärts gegen die Erste von BSG Grün-Weiß Leipzig.


U 20 Punktspielsamstag

Die bisherige Bilanz unserer beiden U 20 Teams, läßt sich wie folgt charakterisieren: gegen schwächere Teams wird entsprechend schwächer agiert und gegen starke Team wird aufgetrumpft. So geschehen am Samstag in Dresden und Grimma: gegen die ersatzgeschwächte Mannschaft von der TU Dresden wurde ein geradezu mageres REMIS geschafft. Gleichzeitig verlor die II. gegen Grimma 1:3. Eigentlich war an dieser Stelle ein hoher Sieg eingeplant. Im zweiten Spiel gegen unseren Verfolger ASP Hoyerswerda konnte unser I. Quartett einen ordentlichen 2,5:1,5 Sieg einfahren und die Qualifikation zur Endrunde U 20 ist wieder in greifbare Nähe gerückt. Das II. Team schlug die spielstarke Mannschaft von GW Leipzig glatt mit 4:0, was den Aufstieg in die SL bedeutet, Gratulation. Die I.  muß am 13.Januar nochmal ran, um den Endrundeneinzug zu sichern. Einzelergenisse: D. Zähringer 1,5 Pkt. , N.Linnert 1,5 , S. Burian 1 + D. Helmrich 0,5  aus zwei Spielen.   L. Graf 1 Pkt., T. Nicklaus 2, N. Hörkner 1, T. Seyffert 1, ebenfalls aus zwei Partien. Nun steht noch als letzter Spieltermin, der 13.01.2018 an, um den Einzug in die Finalrunde zu schaffen, die am 9./10.Juni in Sebnitz durchgeführt wird.

 

 


Sieg gegen die „Wölfe“ aus Wilkau-Haßlau

Mit einem erkämpften 5:3-Auswärtssieg gegen Muldental Wilkau-Haßlau 2 verteidigte unsere Zweite ihren Platz im Spitzenfeld (derzeit Tabellenplatz 2 hinter Fortuna Leipzig 1). Gegen die Muldentaler war es schon in der Vergangenheit nicht immer einfach, hinzu kam dieses Mal eine Anreise bei z.T. winterlichen Straßenverhältnissen. Doch beides wurde am Sonntag gut gemeistert: ganze Brettpunkte fuhren Edwin, Erik, Simon und Christof für die Plauener ein. Besonders unsere beiden Nachwuchstalente begeisterten durch taktische Schläge und beherztes Angriffspiel. Simon etwa als Weißer konnte die Zeitnot seines Gegners wunderbar ausnutzen, hielt die Stellung verwickelt, und machte dann den Sack zu. Bei Erik war die Stellung positionell schon sehr gut, dann versuchte sein Gegner zum Königsangriff überzugehen. Das schlug fehl und in den anschließenden Verwicklungen behielt Erik, mit den schwarzen Steinen, einen kühlen Kopf und knöpfte seinem Kontrahenten Material ab, das er gewinnbringend im Endspiel einzusetzen wusste.
Niklas und Toni spielten ebenfalls solide und einigten sich beide gütlich auf ein Remis. So konnten die Spitzenstädter den Wettkampf gegen die Wilkauer Schachfreunde, die in Anlehnung an ihr Stadtwappen einen Wolf als Vereinslogo auf ihren blauen Trikots tragen, für sich entscheiden.


12.11.17 Punktspielwochenende

5 Teams … 6 Spiele … 4 Siege … 2 Niederlagen lautet das Resümee des dritten Spieltages. Alle unsere fünf Teams konnten in ihrer Wunschaufstellung oder Stammbesetzung antreten. Die I. und II. fuhren respektable Siege ein, während sich die III., IV., V.  überaus schwer taten.
III.TEAM: 4,5:3,5 wurde Wilkau III in einem langen Match bezwungen und das Team bleibt zum Spitzenreiter Blumenau auf Tuchfühlung. Volle Punkte gingen an T. Seyffert, A. Götz., N. Hörkner. Halbe Zähler gingen an M. Fuß, D. Helmrich, T. Nicklaus, u. L. Graf + M. Schaarschmidt gingen diesmal leer aus.
IV.TEAM: das war heute nicht unser Tag, es wurde eine schmerzliche 2:6 Niederlage gegen Neukirchen. Nur Chr. Hörr gewann, Binh, K. u.
D. Rößler remisierten, alle anderen Null Punkte – N. Süß, P. Luban, Huy Duc, L. Ngyuen, Fr. Gerbeth.
V.TEAM: auch hier konnte das Team in Stammbesetzung gegen den Tabellenführer keine Mannschaftspunkte erringen und findet sich im unteren Tabellendrittel wieder. St.Meyer, S. Degenkolb, H. Sandner und St. Bork verloren, Remis spielten J. Bandt, G. Valtin u. Chr. Böttger, U. Hörning freuten sich über ihre Siege.  Die  VI.+VII. hatten spielfrei und steigt in der nächsten Runde wieder ein.
Am 25.November, schon in 14 Tagen, findet die nächste Runde statt !


U 20 – ALLES NEU !?

In Sachsens U 20 Ligen sind schon einige Runden absolviert und die Neuregelungen machen sich bemerkbar. Die Digitaluhr hat selbstverständlich Einzug gehalten und das bei zwei Runden am Samstag, da kann es schon einmal 17 00 o. 18 00 Uhr werden. Die alte Regelung mit sechs Spielern pro Team unterstützte Vereine mit einer breit aufgestellten engagierten Nachwuchsarbeit. Neu ist, wir spielen jetzt erst einmal mit vier Spielern pro Team und das sollte kleineren Vereinen eine größere Chance einräumen und auch Vereinen, welche bisher ständig in Unterzahl spielten, Linderung versprechen, dh. volle Teams bescheren. Haben sich diese Hoffnungen erfüllt ? Nein, Fehlanzeige, die starken Vereine setzen sich auch mit vier Spielern durch und die notorischen Unterzahlteams fahren damit fort, dh. die SG Leipzig spielte in der 1. Runde zu dritt, 2.Runde mit zwei Spielern u. in der 3.Runde wieder nur mit drei Spielern, zum Glück ist dies nicht der Regelfall. Auch wenn es diese ungünstigen Veränderungen gibt, so sollten wir es weiter mit Zuverlässigkeit + Leistung probieren. Auf die Dauer ein besseres Konzept, als an den Regularien zu basteln. Nun aber zu den eigentlichen Spielergebnissen:
I. TEAM: zwei 3,5:0,5 Siege gegen Niederwiesa, SG Leipzig und eine knappe völlig unnötige 1,5:2,5  Niederlage gegen Coswig. Nun müssen noch ein paar Siege her, um die Finalrunde (und diese wird dann wieder mit 6 Spieler bestritten) zu erreichen.
II. TEAM: überrascht mit 5:1 Pkt. u. den zweiten Tabellenplatz eine Liga unter der I. Besonders wertvoll das 2:2 gegen den haushohen Favoriten Dresden Leuben und der Sieg von Lucas Graf am 1.Brett! Dadurch hat unser zweites Team U 20 die reale Chance in die 1.Sachsenliga aufzusteigen (Platz 1,+2.).
Am 18.11.2017 kommt die Stunde der Wahrheit für unsere zwei Teams, denn es geht um das erreichen der Endrunde/I.Team und den möglichen Aufstieg/II.Team, viel Erfolg !!!


22.10.17- Punktspielsonntag des SKK

Drei Siege, zwei Unentschieden, zwei Niederlagen erzielten alle sieben SKK Teams von der Oberliga bis zur 2.Bez.Klasse. Ein gutes Ergebnis, aber es gab auch schon mehr Punkte zu feiern.
III.TEAM: mit dem 5:3 Sieg gegen Neukirchen, konnte sich das Team für die Vorjahresniederlage in gleicher Höhe revanchieren. Somit sind wir auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze. A.Götz, D.Helmrich gewannen, M.Fuß, M.Schaarschmidt, L.Graf, N. Hörkner, T. Nicklaus, M. Tunger steuerten jeweils einen halben Punkt bei.
IV.TEAM: etwas umgestellt, immer noch sehr jung, gewann sicher bei USG Chemnitz II.! Neu ist, mit 3:1 Mannschaftspunkten legten wir einen vielversprechenden Start hin. Die Siege errangen Chr. Hörr, T. Seyffert,L. Nguyen sowie die drei Remis von Bihn,K., P.Luban, D.Rößler rundeten das Ergebnis zum Sieg ab. Huy, N.Süß verloren nach langen Kampf.
V.TEAM: eine sehr knappe Niederlage gegen Waldkirchen I. und sicherlich war da noch ein halbes Pünktchen drin. Es gab sieben Remis: S. Degenkolb, J. Bandt, H. Sandner, St. Bork, G. Valtin, Chr. Böttger, U. Hörning u. P. Paul verlor.
VI.TEAM: bleibt mit dem 4:4 gegen Limbach/Oberfr. weiter unbezwungen. Remis schafften L. Wagner, P. Dietzsch, M. Dreise, U. Seyffert nur S. Gerber, J. Helmrich gewannen. D. Kießling u. T. Kober gaben ihre Punkte ab.
VII. TEAM: das neu formierte Kinderteam verlor gegen das starke Team von Crimmitschau III. mit 6:2. E. Pekrul konnte seine Partie siegreich gestalten. L. Ertl und Cl. Deiters hielten das Remis fest. Alle anderen verloren.
So, auf zum nächsten Punktspiel am 12.November 2017!