All posts by AB

U10 Team erreicht bei der DVM in Magdeburg einen tollen 7.Platz unter 60!!! Mannschaften

Siegerehrung mit Reinhard Atze, Florian Elstner, Adrian Oehme, Clemens Deiters und Felix Fischer

Siegerehrung mit Reinhard Atze, Florian Elstner, Adrian Oehme, Clemens Deiters und Felix Fischer

Vom 27.12. bis 29.12.2016 fand kurz vor dem Jahreswechsel im Magdeburger 4- Sterne Hotel „Maritim“ das diesjähre Championat der Altersklasse U 10 statt. Der SK König Plauen nahm erstmals in der Vereinsgeschichte an einer DVM dieser Altersklasse teil. Die Anreise verlief äußerst entspannt, im CD Player natürlich die zur Tradition bei Auswärtsfahrten gewordenen Känguru Chroniken von Marc Uwe Kling. Die Organisation lag bei der Sachsen-Anhaltiner Schachjugend. Rund 400 Kinder sowie 300 Eltern und Betreuer waren vor Ort, zeitgleich fand noch die Meisterschaft der U12 sowie weitere Rahmenveranstaltungen statt. Es gab keinen einzigen negativen Zwischenfall, ein hochachtungsvolles Lob hiermit dem rührigen Organisationsteam um den unermüdlichen Michael Zeuner für die perfekten Rahmenbedingungen zur Durchführung eines solchen Großereignisses.

Bevor ich auf das eigentliche Schachturnier eingehe, möchte ich mich im Namen des SK König Plauen an dieser Stelle bei unseren Schacheltern für Ihr Engagement über die gesamte Saison bedanken. Mit vor Ort waren die Familien Deiters und Atze sowie Frau Elstner und Frau Oehme welche sich rührend um Freizeitgestaltung, Verpflegung sowie die mentale Unterstützung der Kinder kümmerten. Wir konnten mit bester Besetzung zur Meisterschaft antreten, für unser Team spielten in Brettreihenfolge: Reinhard Atze, Florian Elstner, Adrian Oehme, Clemens Deiters sowie Ersatzspieler Felix Fischer.

Unter 60 gemeldeten Mannschaften aus ganz Deutschland waren wir an Startplatz 12 gesetzt. Allerdings stellen in dieser Altersklasse die Wertzahlen einen eher vagen Anhaltspunkt dar, da können 100 DWZ Punkte schnell Schall und Rauch sein. Also waren wir gespannt wie sich unsere Mannschaft schlagen würde. Während viele Mannschaften an den ersten Brettern über wahre DWZ Riesen verfügten war unser Trumpf die Ausgeglichenheit im Team. Nachfolgend ein kleiner Erlebnisbericht zum Turnier aus Sicht des SK König Plauen.

  1. Runde: „Der nächste Gegner ist immer der schwerste“: Super Mario – SG Niederkassel (Nordrhein-Westfalen)

Adrian und Clemens an Brett 3 und 4 sorgten recht schnell für eine beruhigende 2:0 Führung, daraufhin steuerten unsere beiden Spitzen Reinhard und Florian sicher den Remishafen an. 3:1 ein gelungener eher unspektakulärer Turnierstart.

  1. Runde: „Ooops i did it again“:Silvio Berlusconi“ – Hannover 96 (Niedersachsen)

Duplizität der Ereignisse, Adrian und Clemens wieder mit sicheren Siegen zum 2:0 aber Reinhard hatte bereits massive Probleme und musste in der Folge die Waffen strecken, das Hannoveraner Spitzenbrett war am Ende  der einzige Spieler mit echten 100% 7/7 des gesamten Turniers!!! Florian lies sich aber nicht aus der Ruhe bringen und gewann sicher. Wieder 3:1, die Spannung steigt…..

  1. Runde: „Jetzt mal immer schön auf dem Teppich bleiben“: Aladin – SC Borussia 1920 Friedrichsfelde (Berlin)

Mit den an Platz fünf gesetzten Berlinern stand uns der erste Härtetest gegen ein Spitzenteam bevor. Adrian wieder mit einem Sieg Marke „Dampfwalze“ und Clemens welcher sein Turmendspiel mit Minusbauer Remis halten konnte sorgten für die knappe Führung. Reinhard musste aber gegen das 300 DWZ Punkte höher eingestufte Spitzenbrett des Gegners kapitulieren. Florian spielte mutig auf Sieg, seine Gewinnbestrebungen führten aber zu einer gelockerten eigenen Königsfeste, welche sein Gegenüber zu seinen Gunsten verwerten konnte. Erster kleiner Dämpfer 1,5:2,5, aber durchaus achtbar: Der Favorit wankte, aber er fiel nicht.

  1. Runde: „Wenn du ein 0:1 kassierst ist ein 4:0 nicht mehr möglich“: Satz des Pythagoras – Hamburger SK II (Hamburg)

Den Auftakt machte wieder Adrian, diesmal aber mit grobem Schnitzer beim Übergang zum Mittelspiel und folgerichtiger Null. Der erste Rückstand im Turnier, aber nicht von langer Dauer, Reinhard und Clemens sorgten schnell und sicher für Ergebniskorrektur. Florian nahm daraufhin lieber den „Spatz in der Hand“ und remisierte seine gewinnträchtige Stellung zum Mannschaftssieg. 2,5:1,5 und damit wieder auf Kurs.

  1. Runde: „Sind sie zu stark, bist du zu schwach“: Charles Darwin – SF Brackel (Nordrhein-Westfalen)

Vor der Runde lies sich Burkhard in einem Anfall von sorgloser Euphorie zu einer vielleicht folgenschweren Prophezeihung hinreißen: „Wenn Ihr unter die Top Ten kommt, färbe ich mir die Haare pink“. Härtetest Nummer zwei bescherte uns den Setzlisten-Sechsten. Der Wettkampf war ein Spiel auf ein Tor, leider aus unserer Sicht auf das Falsche. Reinhard, Adrian und Clemens wurden schon in der Eröffnung bitterböse überfahren, einzig Florian hielt lange gut dagegen, musste aber letztlich auch die Überlegenheit des Gegners anerkennen. 0:4 „Mund abputzen und weiter machen“.: beigestelltes Zitat eines nicht weiter erwähnenswerten Repräsentanten eines unsäglichen Sport- und Wirtschaftsvereins („Klötzchenschieber“).

  1. Runde: „Sammeln Sie Punkte“: Das deutsche Verkehrszentralregister – TSV Kitzscher (Sachsen)

Nach der Klatsche von Vortag bescherte uns das Los mit den Randleipzigern eine durchaus lösbare Aufgabe. Adrian hatte sich von der vorhergehenden kleinen Rochade gut erholt und sorgte für die Führung. Zu seinem Debüt im Team kam Felix (Clemens pausierte) und konnte seine Partie solide in den Remishafen führen.  Reinhard verwertete seinen Mehrbauern und auch Florian gewann nach Figurengewinn sicher. 3,5:0,5 und nun banges warten auf die Auslosung. Insider des Schweizer Systems wissen um die Tücken der Schlussrunde, mit Lospech landest du vorn auf der „Schlachtbank“, wir hatten das vermeintliche Glück, irgendwie war es Vorsehung…….

  1. Runde: „Oaarrr, dieser Pinguin – mein kosmischer Widersacher, mein Antagonist“: Das Känguru – Schachpinguine Berlin (Berlin)

Vor der Schlussrunde lagen wir mit magerem Brettpunktekonto auf Platz 14. Die Ausgangslage war einfach. Bei einer Niederlage gehts ab Richtung Niemandsland der Tabelle, Unentschieden würde in etwa die Stellung halten und bei einem Sieg hätte Trainer Burkhard Atze eine blöde Frisur.  Also „hüpften“ die Kinder motiviert an die Bretter. Es wurde ein Kampf auf biegen und brechen, die Berliner entpuppten sich als harter Brocken. Nach gut anderthalb Stunden kam Adrian mit hochrotem Kopf aus dem Spielsaal. 1:0 für Plauen, kurz darauf erstritt Clemens das Remis in seiner Partie, aber Reinhard kämpfte bereits für eine verlorene Sache. Jetzt hing alles von Florians Partie ab und es sah echt gut aus, einem gesunden Mehrbauern nebst aktiven Turm auf der gegnerischen siebten Reihe folgte eine Kombi mit Qualitätsgewinn und der Widerstand war gebrochen.

Durch für uns günstige Ergebnisse der Gegnerschaft gelangten wir mit 10:4 Mannschaftspunkten im Schlussklassement auf einen unerwarteten aber hochverdienten   7. Platz. Deutscher Meister wurden die SF Nordost Berlin mit dem totalen Ergebnis von 14:0 vor dem Hamburger SK (12:2) und der Schachakademie Paderborn (11:3). Nebenbei avancierten wir zum besten sächsischen Vertreter noch vor den Nachwuchshochburgen USV TU Dresden (Platz 10.), Grün Weiss Leipzig (13.), Dresden Striessen (14.),  Dresden Leuben (23.) und Kitzscher (42.).

Zur Einzeleinschätzung unserer Mannschaft:

Brett 1 Reinhard Atze: erkämpfte im Turnierverlauf 2,5 Punkte aus 7 Partien, hatte es dabei mit teilweise bis zu 350 DWZ Punkte schwereren Gegnern zu tun und war jederzeit eine verlässliche Spitze.

Brett 2 Florian Elstner: 4/7 war unser „Mister Zuverlässig“, immer als letzter am Brett machte er in den entscheidenden Momenten des Turniers die „Big Points“.

Brett 3 Adrian Oehme: 5/7 mit oft schnellen Siegen brachte er viel Sicherheit in die Mannschaft.

Brett 4 Clemens Deiters: 4/6, Clemens war eigentlich die größte positive Überraschung des Turniers aus unserer Sicht, im letzten halben Jahr konnte er sich enorm steigern und hatte zur Meisterschaft sehr großen Anteil am guten Abschneiden des Teams.

Ersatzspieler Felix Fischer: 0,5/1, Felix kam nur einmal zum Einsatz und war aber dabei hellwach, ansonsten konnte er im Ersatzspielerturnier gegen die anderen fünften Bretter der Meisterschaftsteilnehmer viele wertvolle Erfahrungen und Turnierhärte sammeln.

Im Rahmenturnier dem „Zwergen – Open“ starteten Rüdiger und Burkhard Atze. Kindergartenkind Rüdiger holte zwar noch keinen zählbaren Erfolg, aber in der letzten Runde hielt er  47 Züge, bei fehlerfreier Notation stand, dreimal weniger Züge schaffte Papa Burkhard gegen den späteren Turniersieger „Wer Wind sät, wird Sturm ernten“: Jörg Kachelmann  und war mit 2,5/4 nicht wirklich zufrieden.

Im Turnier der DVM U 12 gelang dem sächsischen Vertreter der BSG Grün Weiß Leipzig der ganz große Wurf mit dem hochverdienten Meistertitel welcher bereits eine Runde vor Schluss fest stand. Herzlichen Glückwunsch nach Leipzig an das Team um Sven Sorge, hier wird seit Jahren vorbildliche Nachwuchsarbeit in einem kleinen Verein geleistet. Im gleichen Turnier erkämpfte die sehr junge Mannschaft vom USV TU Dresden einen beachtenswerten 6. Platz.

 

Elmer Pekrul


Blitzschach und Blitzeis in Markneukirchen

Hatten gut lachen, Sieger Niklas Linnert, zweitplatzierter Erik Fischer und drittplatzierter Simon Burian

Hatten gut lachen, Sieger Niklas Linnert, zweitplatzierter Erik Fischer und drittplatzierter Simon Burian

Kurz vor Weihnachten traf sich wieder einmal die vogtländische Blitzelite zum Showdown, diesmal im Markneukirchener „Paulusschlössel“. Mit 30 Teilnehmern konnten die Markneukirchener Schachfreunde um den stimmgewaltigen Turnierleiter Burkhard Atze ganz zufrieden sein. Der SK König Plauen war mit 9 Spielern und Pressewart Andre‘ Burian angereist. Die Neikirgner stellen mit (12 ) das größte Teilnehmerkontingent neben Klingenthal(6) und dem VSC Plauen (3).

Gleich vorweg, keiner der Teilnehmer konnte sich im Turnierverlauf entscheidend absetzen, es gab ein Hauen und Stechen, wobei die vorderen Bretter ständig von den Plauener „Jungdynamikern“ belagert wurden und die vereinsinternen Duelle brutal durchgezogen wurden.

Landesklassespieler Niklas Linnert mit seinem „Hochgeschwindigkeitsschach“ hatte am Ende die besten Karten und durfte sich über den ersten der liebevoll arrangierten Sachpreise freuen. Auf dem Treppchen folgten mit Erik Fischer und Simon Burian zwei weitere Blitzexperten, nach Wertung wurde hier der Präsident des sächsischen Schachverbandes Frank Bicker auf den undankbaren 4. Platz verwiesen.

Gut in Szene setzen konnte sich Toni Merkel (7.Platz) insbesondere mit seinem Schlussrundensieg („Präsidentenmord“) ebenso wie unsere „Langsamspieler“ Daniel Helmrich (10.) und Steffen Bork (13.).

Eher entäuschend verlief das Turnier für Mario Tunger (9.) welcher nie in Reichweite der Spitze gelangte. Das Abschneiden der arrivierten Lucas Graf (14.) und Elmer Pekrul (15.) fällt dann schon unter die Kategorie „Saft- Kraft- und Ideenlos“, immerhin konnte Lucas sich trösten den Berichterstatter zu Recht zum schlechtesten Plauener zu degradieren.

Besonders erwähnenswert ist noch das Resultat des jüngsten Teilnehmers und Setzlistenletztem Reinhard Atze (24.) welcher einige gestandene Bezirksliga- und Bezirksklassespieler (es war kein einziges Geschenk dabei) eiskalt über die Klinge springen lies.

Die Ankunft zur Aftershowparty im Plauener Malzhaus verzögete sich durch das plötzlich einsetzende „Blitzeis“ doch erheblich, zur Not wäre anstelle dem Malzhaus auch eine Seitengrabenparty mit Metaxa und Bier möglich gewesen. Jedenfalls hätten die Gehwege im Schatten des Weissbachschen Hauses selbst Katharina Witt zur Ehre gereicht. Ob im Malzhaus noch viele Punkte erkämpft wurden ist derweil nicht überliefert………..


Elmer Pekrul


Sachsen gewinnt Silber bei Deutscher Ländermeisterschaft in Hannover

vizemeister-dlm-2016-1Äußerst erfolgreich verliefen die diesjährigen Deutschen Ländermeisterschaften für eine sächsische Jugendauswahl in Hannover. Vom 30.9. bis 5.10. kämpften 18 Mannschaften um den Titel. Jede Landesauswahl bestand aus 8 Spielern verschiedener Altersklassen (U20m ;U18m;U16m ;U14m ;U12m ; U20w ;U16w ;U12w ). Die Sachsen wurden dabei von FM Hendrik Hoffmann und GM Roman Slobodjan bestens betreut. Erfreulich für unseren Verein war die Nominierung von Simon Burian. Er spielte an Brett 6 und erreichte respektable 4/7Pkt..Außerdem gehörten zur Mannschaft Leonard Richter, Richard Zienert, Gengchun Wong, Alex Dac-Vuong Nguyen, Tessa Simon, Ngoc Han Julia Bui und Mirijam Peglau.

Sachsen startete von Setzlistenplatz 8. Nach Siegen gegen Mecklenburg Vorpommern, Hamburg, Württemberg und Sachsen-Anhalt sowie Niederlagen gegen Bayern und Hessen, kam es in der letzten Runde zum Duell mit dem Setzlisten 1., Schleswig Holstein. Dabei gelang ein knapper 4,5:3,5 Sieg, gleichbedeutend mit dem Vizetitel. Nach 10 Jahren wieder eine Medaille für Sachsen. HerzlichenGlückwunsch!


U14 Könige erneut Bezirksmannschaftsmeister

BMM U14 Flöha 1-16-001-1Die ‚Álte Baumwollspinnerei‘ in Flöha war vergangenes Wochenende erneut Austragungsort der BMM AK U14. 14 Mannschaften fanden wieder hervorragende Bedingungen. Großer Dank gilt den Organisatoren des SV GW Niederwiesa für den reibungslosen Ablauf sowie dem SV Lengefeld für die gute Pausenversorgung.

Bereits zum dritten Mal in Folge konnten wir in der Altersklasse U14 den Mannschaftssieg erringen. Bemerkenswert ist die Dominanz. Wiederum 14:0 Mannschaftspunkte und 24,5 Brettpunkte!  Verantwortlich für dieses tolle Ergebnis ist eine geschlossene Mannschaftsleistung. Simon Burian (6 aus 7) an Brett1, Nico Hörkner (6 aus 7) an Brett 2, Daniel Kießling (6,5 aus 7) an Brett 3 sowie Liam Ertl (6 aus 7) am 4. Brett holten sich die Goldmedaille. Einzig im Duell mit dem späteren Zweitplazierten Burgstädter TSV fiel der Sieg etwas glücklich aus. Dritter wurde die USG Chemnitz.

Unser zweites Team wollte wichtige Erfahrung für zukünftige Turniere sammeln. Mit einem 7. Platz wurden die Erwartungen übertroffen. Unentschieden gegen Aue und Burgstädt verdeutlichen dieses gute Mannschaftsergebnis. Moritz Jahn (2,5 aus 7) an Brett1, Reinhard Atze (4,5 aus 7) an Brett 2, Sid Gerber (5 aus 7) an Brett 3 sowie Jacob Berger (1 aus 7) am 4. Brett trugen zu diesem guten Ergebnis bei.


Blitz Elo als verspätetes Weihnachtsgeschenk

Hallo liebe Schachfreunde. Mehrere Anläufe waren notwendig, um dem Wunsch nach einer Blitz Elo gerecht zu werden. Unter dem Button DWZ findet ihr den Unterpunkt Blitz Elo, und dort die hoffentlich immer aktuelle Turnierauswertung. Vielleicht noch ein paar Erklärungen vornweg. Ausgangswert für die erste Berechnung ist die zu diesem Zeitpunkt erlangte DWZ, hier als Startwert mit zugehörigem Datum. An dem Zusatz erkennt ihr auch die gespielten Turniere.  Die rot hinterlegten Namen werden mit dem Faktor 40 multipliziert, da sie unter 18 Jahren sind. Alle anderen werden mit dem Faktor 20 berechnet.

Leider spielte die Software nicht so richtig mit, so das wir eine eigene Tabellenkalkulation erstellt haben. Das schließt aber auch kleinere Fehler nicht aus. Deshalb haben wir parallel dazu immer stichprobenhaft Kontrollen über andere Elo Rechner im Internet durchgeführt. Dabei kam es zu keinen Abweichungen.

Wir hoffen es spornt Euch zusätzlich an, Freitags zum Blitzturnier zu erscheinen. Für Verbesserungen haben wir natürlich immer ein offenes Ohr.

Eure königlichen Blitz-Auswerter


Osterblitz Markneukirchen 2015 – Heiko Sieber klarer Sieger – Erik Fischer & Mario Tunger auf dem Treppchen – Elmers Jugendbande schlägt sich achtbar

Im Alpenhof zu Breitenfeld fand am Gründonnerstag das traditionelle Markneukirchner Osterblitz statt. Der SK König Plauen gastierte mit insgesamt 11 Spielern plus einem Fotograf und konnte sich recht achtbar unter 39 Teilnehmern platzieren.

Herauszuheben sind besonders der 2.Platz von Erik Fischer sowie der 3. Platz von Mario Tunger, wobei beide gerade einmal durch einen halben Buchholzpunkt getrennt waren. (Und das nach 15 Runden). Verdienter und vorallem klarer Sieger wurde Heiko Sieber vom SC Weiße Dame Ulm mit 14 aus 15!!!.

Unser Nachwuchs sollte ein wenig Blitzerfahrung sammeln und setzte hier und da kleine Achtungserfolge. Insgeamt können wir doch sehr zufrieden sein. Lukas Nguyen erkämpfte sich den U16 Preis und wurde starker 6.. Simon schaffte einen respektablen 11. Platz, wobei er in der letzten Runde einen möglichen Sieg gegen Mario und damit Platz 4 noch aus der Hand gab(die Konzentration läßt gegen 23 Uhr merklich nach). Lucas Graf wurde 16.. Niklas, der durch eine Erkältung etwas gehandicapt war, wurde 19., Daniel Helmrich 27. mit 7 Punkten. Tim & Timm müssen noch weitere Blitzerfahrung sammeln.

Unser Anführer Elmer sah sich permanenten Angriffen des eigenen Nachwuchses ausgesetzt und wurde 13., Steffen sehr guter 12..

Großer Dank gilt dem Ausrichter SV Markneukirchen, der einen zügigen und souveränen Ablauf sicher stellte, sowie dem Team des Alpenhofes für die sehr gute gastronomische Betreuung. Wir freuen uns auf nächstes Jahr.

 

Osterblitz Tabelle


U14 wiederholt Titelgewinn

Siegerfoto

Siegerfoto mit Ludwig Müller, Nico Hörkner, Simon Burian und Lucas Graf

Nachdem im Dezember bereits unsere U12 Mannschaft den Bezirksmeistertitel erkämpfte, gelang dies nun auch eine Altersklasse höher. Erst einmal großes Lob an den SV Grün Weiß Niederwiesa, der hervorragende Wettkampfbedingungen in der Alten Baumwolle Flöha schuf, sowie dem SV Lengefeld für die gut Verpflegung. Insgesamt 18 Mannschaften, darunter 2 des SK König Plauen spielten an 2 Tagen um den Sieg. Trotz des altersbedingten Ausscheidens von 3 Spielern, zählte unsere neue U14 Mannschaft wieder zu den stärkeren Teams, war aber nicht Topfavorit. Umso bemerkenswerter war dieser souveräne Titelgewinn. Mit 14:0 Mannschaftspkt. und 22:6 Brettpkt. gelang ein deutlicher Sieg mit 4 Punkten! Vorsprung auf den Burgstädter TSV und Annaberg Buchholz.

Dabei erspielten Lucas Graf  5/7, Simon Burian  7/7, Nico Hörkner 4/7 und Luwig Müller 6/7.

Aber auch unsere 2. Mannschaft zeigte gute Leistungen und errang einen starken 7.Platz mit 8:6 Mannschaftspkt. und 15,5:12,5 Brettpkt. . Es fehlte gerade ein Brettpunkt zum 4.Platz, der die Qualifikation zur SMM Vorrunde bedeutet hätte.

Hier kamen Alexander Bandt 3/7, Moritz Jahn 2,5/6, Liam Ertl 4,5/6, Sid Gerber 4/5 und Reinhard Atze 1,5/3 zum Einsatz.

Nun steht am 28. März die Vorrunde zur Sachsenmannschaftsmeisterschaft der U12 und U14 in Plauen an. Da Simon und Nico in beiden AK vertreten sind und eine Simultanvorstellung nicht zulässig ist, müssen wir uns für eine AK entscheiden, um auch Chancen zum Errreichen der Endrunde zu wahren. Dazu wünschen wir schon jetzt viel Erfolg.


U12 Könige gewinnen Gold in Lengefeld/Erzgeb.

Unsere U12 Könige

Unsere U12 Könige

Letztes Wochenende fanden im erzgebirgischen Lengefeld die Bezirksmannschaftsmeisterschaften der AK U12 statt. Daran beteiligten sich 14 Mannschaften. Der SK König Plauen startete mit 2 Teams. Unsere erste Mannschaft ging als Favorit in den Wettstreit. Für unsere 2.Mannschaft stand dagegen das Sammeln von Wettkampferfahrung im Vordergrund. Um die Reisestrapazen etwas zu reduzieren, übernachteten wir in der Jugendherberge Augustusburg. Das sollte sich als gutes Omen erweisen, gewannen wir doch letztes Jahr die BMM U14 in Flöha mit selbiger Übernachtung.

An Tag 1 zeigte sich unsere Erste sehr konzentriert und gewann gegen USG Chemnitz 1 mit 3:1, gegen Lengefeld 1  mit 4:0 sowie Niederwiesa 1 mit 2,5:1,5.

Tag 2 brachte wenig Überraschungen. Auch hier folgten 3 weitere klare Siege gegen Niederwiesa 2 mit 3:1, gegen USG Chemnitz 2 mit 4:0 sowie Annaberg mit 3:1.

Am Ende stand ein souveräner 1.Platz zu Buche vor USG Chemnitz 1 und Niederwiesa 1. Außerdem wurden Simon Burian mit 7 aus 7 Brettbester an Brett 1, Nico Hörkner mit 7 aus 7 Brettbester an Brett 2 sowie Liam Ertl mit 6 aus 7 Brettbester am 3.Brett. Erion Leka erzielte bei seinem Debüt mit 3,5 aus 7 ebenfalls ein ordentliches Ergebnis.

Unsere zweite Mannschaft wurde am Ende 12.  Dabei verpaßten sie manchmal nur sehr knapp einen Mannschaftssieg. Keiner der gestarteten enttäuschte. Es mangelte einzig an der nötigen Konstanz. Adrian Oehme erzielte 3 aus 7, Sid Gerber 3 aus 7, Emma-Luise Müller 3 aus 7 und Reinhard Atze 3,5 aus 7.

Besonderen Dank gilt den Familien Müller, Hörkner, Atze, Leka und Burian, welche die Fahrt nach Lengefeld organisierten sowie die Betreuung vor Ort sicher stellten.

 

 


Plauener erbeuten 3 Plüschtiere in Windheim

Letzten Samstag fand in Windheim das 31.Neujahrs-Open im Schnellschach (20 Minuten) statt. Unter den 63 Teilnehmern weilten auch 3 Spieler des SK König Plauen sowie ein ehemaliger Plauener mit Gert Grüner (jetzt SK Michelau).
Nach insgesamt 9 Runden standen bei Olaf Hilbig 5,5 Punkte (14. Platz), bei Simon Burian und Steffen Bork je 3,5 Punkte (47. und 51. Platz) zu Buche.
Simon hatte bereits nach 5 Runden seine Punktausbeute erreicht, darunter auch ein Sieg gegen den Ex-Plauener Gert Grüner. Am Nachmittag ging ihm dann die Puste aus und es setzte noch 4 Niederlagen, allerdings gegen deutlich stärkere Gegner.
Bleibt zum Schluss noch die Frage, was zum Bruch der Bühnentreppe während der Siegerehrung führte? Waren es die großen Plüschtiere, die alle 3 Plauener als Preis bekamen oder lag es vielleicht am üppigen Weihnachtsmahl bei Familie Hilbig?
Wie dem auch sei, es war ein sehr gut organisierter Wettkampf bei dem wir wieder an Erfahrung dazu gewinnen konnten. Wir freuen uns schon auf die 32. Auflage.

071

Aufwärmen

Aufwärmen

073

Olaf, Steffen und Simon

Gert Grüner gegen Simon

Gert Grüner gegen Simon

077

Steffen und Olaf

In welchen von beiden Plüschtieren hat sich wohl Steffen verwandelt?Kleine Hilfe- Simon taufte seinen Hund auf Olav!

In welchen von beiden Plüschtieren hat sich wohl Steffen versteckt? Kleine Hilfe: Simon taufte seinen Hund auf Olaf!