Der „Oberbayern-Joker“: Mit Ersatz auf Erfolgskurs

Vorderkaiserfeldenhütte © Lion Pfeufer

Vorderkaiserfeldenhütte © Lion Pfeufer

Wenn jemand es vermag, es nochmal spannend zu machen – dann ist das unzweifelhaft unsere Zweite. Mit einem erkämpften 4:4 gegen Fortuna Leipzig I sicherten sich die Plauener heute ihren Platz an der Tabellenspitze. Doch der Aufstieg in die Sachsenliga ist noch nicht in trockenen Tüchern. „Trotz eines Vorsprungs von zwei Mannschafts- und fünf Brettpunkten vor Verfolger CSC Aufbau gehen wir nicht leichtfertig ins Finale gegen VfB Leipzig“, so Mannschaftsleiter Erik. Denn nach drei Saisons in der 1. Landesklasse sei die Sachsenliga nun zum Greifen nah, da werde man sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.
Nach dieser Maxime handelte heute auch unser Ersatzspieler und Wahl-Oberbayer Christian, der den einzigen ganzen Punkt für die Zweite einfuhr. Mit den weißen Steinen zerpflückte er sehenswert den Bauernwall in der Brettmitte vor dem schwarzen König, der es zeitlebens nicht schaffte, sich in Sicherheit zu rochieren. Dank Abzügen, Fesslungen und dergleichen mehr Gemeinheiten brannte an Brett acht ein wahres Taktikfeuerwerk, das Christians Leipziger Kontrahent nicht zu löschen vermochte. Bravo! Auch an den anderen Brettern wurde starkes Schach gezeigt. Beim Autor selbst lagen spätesten in der Zeitnotphase gegen 13 Uhr die Nerven blank, nachdem er recht schnell in den Remishafen eingelaufen war und somit genug Zeit zum Kibitzen hatte. Am frühen Nachmittag waren bereits fünf hochspannende Partien (Zwischenstand 2,5:2,5) entschieden, aber Edvin, Simon und Erik kämpften weiter – der Match-Ausgang war noch völlig offen. Mit drei Remis wurde dann zum Glück der Mannschaftspunkt gesichert.
Vorm Saisonfinale am 15. April heißt es nochmal Kraft tanken: manch einer nutzt dafür gern Bergtouren in Oberbayern oder in Tirol, oben ist die Vorderkaiserfeldenhütte (1.384 m) bei Kufstein zu sehen.


Qualifikationsturnier zur Nachwuchs SEM 3/6

Licht und Schatten gab es für unsere Vertreter beim Qualiturnier zur Nachwuchs SEM in Dresden am vergangenen Wochenende. Während Reinhard Atze in der U12, Pepe da Costa Silva (U8) sowie auf „Umwegen“ Lucas Graf (U18) die begehrte Qualifikation für Sebnitz sicher erspielten, mussten Antonius Akladius (U8), Florian Elstner (U12) und Maria Nguyen Dang (U12w) leider die Segel streichen. Besonders tragisch bei Maria, leider verpasste Sie ein totsicheres Remis gegen die spätere Siegerin und wäre damit selbst auf dem Platz an der Sonne gelandet. Florian besiegte zwar den Turniersieger, aber die verkürzte Bedenkzeit im Schnellschach ist nun mal nicht gerade seine Domäne.
Im Ergebnis des Qualifikationsturniers starten für den SK König Plauen nunmehr zur SEM während der Osterferien sechs Kinder und Jugendliche in Ihren jeweiligen Altersklassen. Wünschen wir unseren Startern Niklas Linnert, Lucas Graf, Simon Burian, Nico Hörkner, Reinhard Atze und Debütant Pepe da Costa Silva maximale Erfolge und schöne Eindrücke und Erlebnisse!


Vorrunden zur sächsischen Mannschaftsmeisterschaft – U12 und U14 scheiden unglücklich aus

Unsere U14 Mannschaft in der Aufstellung: Liam Ertl, Richard Melitzki, Sid Gerber und Jona da Costa Silva verpasste zur Vorrunde der SMM in Wilkau Haßlau am vergangen Wochenende leider die Sensation. Der zweite Platz hinter dem Topfavoriten der SG Leipzig wäre bei Ausnutzung der eigenen Chancen am Brett locker möglich gewesen. Bester Scorer im Team war Richard Melitzki mit 2,5/3.

SG Leipzig – SK König Plauen 3:1

Noch bitterer war das Ausscheiden unserer U12 Mannschaft am selbigen Tage als Gast bei der BSG Grün Weiß Leipzig. Unsere Mannschaft konnte krankheitsbedingt nur mit drei Spielern antreten, da Clemens Deiters über Nacht eine Magen-Darm Infektion niederstreckte, ein Ersatzmann konnte trotz heftiger Bemühungen, früh morgens um 6:00 Uhr, leider nicht aufgetan werden. Unter dem psychologischen Aspekt in jedem Match zu Beginn gleich 0:1 hinten zu liegen war der Auftritt von Florian Elstner, Reinhard Atze und Marwin Bühring durchaus ehrenvoll. Bei der Analyse der Partien kommt viel Bitterkeit auf, die Jungs hätten es selbst mit unvollständiger Mannschaft gegen stärkste Konkurenz schaffen können. Marwin Bühring glänzte in Leipzig mit 100% 3/3. Vielen Dank an unseren Mannschaftsleiter Burkhard Atze und Hubertus Deiters für die vorbildliche Betreuung der Mannschaft.


25.02.2018 BEM U 8 + U 7 in Wilkau Haßlau

Der SKK reiste mit einer fünfköpfigen Delegation nach Wilkau zur diesjährigen BEM der „KLEINSTEN“. Bei der U 8, den 2010 Geborenen lagen die Hoffnungen auf Pepe da Silva und Hazem Safar. Pepe errang mit 4.Pkt. den ordentlichen 8.Platz, mit einem Punkt mehr wäre er in die Bronzeränge gekommen. Hazem kam mit seinen drei Siegen im Mittelfeld ein, ebenfalls Rüdiger Atze/Markneukirchen. Bei unseren Kleinsten, der U 7 (2011/12 geb.) gab es gleich drei Medaillen: 1.Platz für Helene Martin, 4 Pkt. , 3.Platz für unser Kindergartenkind Frida Winkler 1,5-Pkt.. Bei den Jungen konnte sich Antonius Akladius/4.Pkt. über Silber freuen.  An dieser Stelle kann man die gute Zusammenarbeit
zwischen dem SK König Plauen und der Karl-Marx GS loben. Insgesamt gab es 23 männl. und 10 weibl. Teilnehmer. Am stärksten waren die Vereine USG, CSC Chemnitz, Wilkau Haßlau, Niederwiesa, und der SKK vertreten. Erfreulich auch aus Plauener Sicht der 1.Platz bei der U 8 durch Maxim Melestan 6,5 Pkt./VSC . Dank auch an die ausgezeichnete Organisation durch die vielen Wilkauer Sportfreunde!

 


BEM U10 bis U20 in der Jugenherberge Hormersdorf bei Geyer

Vom 10.02.-13.02.2018 kämpften die Plauener Nachwuchseleven zur diesjährigen BEM um Medaillen und Qualifikationsplätze zur Landesmeisterschaft. Der traditionelle Austragungsort, die Jugendherberge Hormersdorf war bestens gerüstet für 78 Jungen und 37 Mädchen des Spielbezirkes Chemnitz, darunter 15 Jungen und 2 Mädchen des SK König Plauen. Vielen Dank an die emsigen Mitarbeiter der Jugendherberge für die vorbildliche Rundumbetreuung der jungen Schachspieler, Betreuer, Eltern und der Turnierleitung.

Postkartenmotiv der Jugendherberge „Adolf Hennecke“ im Winter 1987 (VEB Foto-Verlag 9658 Erlbach i.V.)

Mittlerweile im siebten Jahr betreuen und organisieren die Schachfreunde vom SC Annaberg Buchholz die Bezirksmeisterschaften im Nachwuchs. Für viele mag es eine Selbstverständlichkeit sein, den Organisatoren um Ronald Wilhelm und Volker Berndt möchten wir an dieser Stelle für die vorbildliche Ausrichtung abermals herzlichst danken. Eine Meisterschaft ohne Bezirksjugendspielleiter Rainer Kutscha kann man sich kaum noch vorstellen, Rainer übt dieses Amt seit nunmehr 27 Jahren mit viel Hingabe und Akribie aus. Vielen Dank auch an Hauptschiedsrichter Rene‘ Kindt und seinem Team für den reibungslosen Ablauf, für das Vogtland waren Burkhard Atze (SV Markneukirchen-Regionaler Schiedsrichter) und Elmer Pekrul im Einsatz. Für die schachliche Aufbereitung und die mentale Betreuung unserer Kinder und Jugendlichen waren Stefanie Akladius, Christof Beyer, Erik Fischer und unser „Chef“ Peter Luban vor Ort.

Mit deutlich weniger Schnee als 1987 präsentierte sich die Jugendherberge Hormersdorf 2018

U18m: „Jedes Publikum kriegt die Vorstellung, die es verdient.“: Mario Barth
Titelverteidiger Niklas Linnert lies von Anfang an keinen Zweifel aufkommen wer den Court als Sieger verlässt. Im 7-rundigen Turnier gestatte er nur Vereinskamerad Lucas Graf ein Unentschieden. Diese Partie hatte es in sich, einige Kiebitze schüttelten nur mit dem Kopf, Niklas spielte zwischenzeitlich mit Turm und Leichtfigur weniger und viele fragten sich wann die Aufgabe kommt. Letztlich musste Lucas trotz dieses Materialvorteils noch froh sein, dass Niklas im Angriffsrausch nur ein Dauerschach fand. Lucas Graf landete standesgemäß aber unspektakulär auf Platz zwei. Unserem dritten Starter Timm Nicklaus ging nach vielversprechendem Start am Schlusstag mit zwei Niederlagen die Puste aus, Platz 8 mit unter 50% der Punkte bedeuteten für ihn eine herbe Enttäuschung.

U16m: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“ :Silvio Berlusconi
Da Simon Burian bereits für die Sachsenmeisterschaft vorqualifiziert war, kämpfte Nico Hörkner als Einzelkämpfer im Turnier. Hinter dem Topfavoriten Niklas Preißler gelang Nico mit solidem und abgeklärtem Spiel souverän Platz zwei und damit verbunden das Ticket zur Sachsenmeisterschaft. An seiner Qualifikation bestanden nie ernsthafte Zweifel.

U14m: „Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat.“: Peter Hartz
Mit gedämpften Erwartungen gingen unsere drei Starter Liam Ertl, Richard Melitzki und Sid Gerber an den Start. Bis zur fünften Runde lag zumindest Liam auf einem sehr guten Kurs, am Schlusstag gelang ihm leider gar nichts mehr Zählbares, trotz bester Chancen auf dem Brett. Richard gelang es auch bei der BEM nicht aus seinem seit Saisonbeginn andauerndem Formtief herauszufinden, wogegen Sid als Underdog im Rahmen seiner Möglichkeiten blieb und passabel mithalten konnte.

U12m: „Heinrich, mir graut’s vor dir“: Thomas Mann
Unsere vier Starter Reinhard Atze, Florian Elstner, Clemens Deiters und Marwin Bühring gingen mit unterschiedlichen Ambitionen in das Turnier. Während Reinhard und Florian eindeutig um „Sebnitz“ kämpfen wollten, ging es für Marwin als Altersklassenjüngerem und Clemens um Standortbestimmung und Turniererfahrung. Die beiden erstgenannten scheiterten knapp als Fünft- und Sechstplatzierter und müssen nun im Qualiturnier die letzte sich bietende Chance nutzen. Bei Marwin, Clemens und besonders bei Reinhard verhinderte die mangelnde Chancenverwertung ein deutlich besseres Resultat. Florian fehlte einfach das notwendige Fortune, schachlich war er mit der Bezirksspitze mindestens auf Augenhöhe. Auffällig im U12- Turnier war, dass eine Vielzahl von Partien durch gröbste Fehler oder besser gesagt durch den vorletzten Fehler entschieden wurden.

U12w: „Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen“: Bob der Baumeister
Auf Grund des vietnameichen Neujahrsfestes „Tet Nguyen Dan“ reisten unsere beiden jungen Damen Maria Nguyen Dang und Linda Tran Thi leider erst zur dritten Runde an. Mit zwei Partien weniger als die anderen Starterinnen reichte es nur für eine Platzierung in der unteren Tabellenhälfte. Unter objektiver Betrachtung fehlte beiden allerdings noch einiges an Spielvermögen um mit der Bezirksspitze zu konkurrieren.

U10m: „Nenne Dich nicht arm, weil Deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; wirklich arm ist nur, wer nie geträumt hat“.:Horst Seehofer
Zu viert gingen unsere Debütanten Kyrillus Akladius, Raphael Beck, Ethan Manicio und Tom Hai Dang ins Rennen des U10-Turniers. Akladius erreichte dabei mit Platz 7 das beste Ergebnis ohne jedoch mit der Spitze aus Chemnitz und Wilkau Haßlau ernsthaft zu konkurrieren. Raphael, Tom und Ethan landeten allesamt unter 50% haben aber jede Menge Turniererfahrung sammeln können und während des Turniers in den Pausen mit ihrem Häuptling Peter Luban viel wertvolles Training absolviert. Und das „zu schnell spielen“ bekommen wir mit Sicherheit in naher Zukunft auch noch in den Griff.

Freunde der Statistik finden alle Resultate und Turniertabellen auf der Homepage der erzgebirgischen Schachvereine.

Tandemturnier: „Der Magen einer Sau, die Gedanken einer Frau und der Inhalt einer Worscht bleiben ewig unerforscht.“: Christian Schmidt (MdB)

Entsetzlich wenig kreativ zeigten sich die Plauener älteren Semesters bei der Namensgebung ihrer Tandemteams, allerdings fällt es mittlerweile schwer, da schon einige Floskeln und Rezepte auf Grund des Urheberrechtes („Pentizikulös“ & Ratzupaltuff“) nicht mehr verwendet werden dürfen. Vielleicht ringt sich ja zur nächstjährigen Auflage eine Mannschaft durch, die Steilvorlage aus dem Foyer der Jugendherberge aufzugreifen. Frida Hockauf & Adolf Hennecke wären die Paten.
Dem Sieger „Grün Weiß Aufbau“ ist hochverdient der Siegespokal überreicht worden, da es den anderen Topfavoriten „Praggnanandhaa“ (E.F. & C.B.) und „Bruder, wieso?“ (Niklas Linnert & Lucas Graf) besonders an innovativen Ideen mangelte. Selbst die Sternstunde im Schlussdurchgang von Team „adrenochrome“ (endlich wieder, nach mehrjähriger Abstinenz) mit Richard Melitzki am Spitzenbrett & E.P. als Ergänzung, welche die designierten Turniersieger schwindlig spielten, konnte von den arrivierten auf Grund eigener massiver Unzulänglichkeiten nicht genutzt werden. Spaß gemacht hat es aber allemal und die Mittelbretter (2+3) haben schon mal ganz schön „Stress?“ gemacht, die Zeit für eine Wachablösung kommt alsbald!
Den alljährlichen Nachschlag im Spezialtandem auf allerhöchstem Niveau gab es dann mit Familie Kindt und Robert Wetzel zum Vergleichskampf mit Niederwiesa zu vorgerückter Stunde.
Abschließend möchten wir uns bei unseren engagierten „Schacheltern“ für die logistische Unterstützung im Rahmen der Bezirksmeisterschaften bedanken.


Leipziger Allerlei

Am vergangenen Wochenende fand in der Messestadt Leipzig ein Kräftemessen der besonderen Art statt. Gleich 3x hieß es SG Leipzig gegen den SK König Plauen.

Bereits am Samstag reiste unsere erste Mannschaft zum Oberligawochenende als Spitzenreiter nach Leipzig, um gegen den SG Leipzig I den Auftakt zu machen und dies gelang mit etwas Glück auch erfolgreich. Erneut lief man dabei mit 3 Nachwuchssportlern auf, um dann aber 13:45 Uhr zwei davon mit Fanschal und Trompete auszurüsten, um mit Maskottchen Andrea Hafenstein den Rückraum zu stärken. Schließlich hatten wir jede Menge titeltragendes Personal dabei.  Der Sieg gelang dabei trotz schneller 3,5:0,5 Führung eher etwas glücklich. Am Ende stand ein

SG Leipzig I  3:5 SK König Plauen

Am Sonntag sollte dann die 2. Mannschaft von SG Leipzig „dran sein“, so zumindest der Plan, zumal diese am Vortag von Reisepartner Aue ordentlich gewaschen wurden. Aber wie gewonnen so zerronnen, diesmal kippten einige gute Stellungen in die andere Richtung so dass am Ende ein

SG Leipzig II  4:4 SK König Plauen

zu unterschreiben war. Da parallel der engste Verfolger Halle Federn ließ, konnte dennoch damit die Führung auf 2 ganze Zähler ausgebaut werden.

Am Sonntag gab es aber auch noch den Vergleich unserer zweiten Mannschaft gegen die SG Leipzig V. Hierbei war die Rollenverteilung völlig klar, die breitbrüstigen Tabellenführer aus dem Vogtland, gegen die dezimierten Tabellenletzten aus Leipzig. Am Ende stand ein klares

SG Leipzig V  1,5:6,5 SK König Plauen II

zu Buche und da auch der engste Verfolger unserer Zweiten Federn ließ, beträgt die Führung hier 2 Runden vor Schluss ganze 3 Zähler.


7.Runde der III./ IV./ V.

Der 7. Spieltag brachte eine Reihe guter Ergebnisse für unseren Verein, dh. von der I. bis VII. Mannschaft : 5 Siege, 2 Remis, eine Niederlage.
III.TEAM: sechs Stollberger waren zu wenig für unser verjüngtes Team und so kam dann auch der folgerichtige 6:2 Sieg. Remis spielten Fuß, M., Graf, L. u. gewonnen haben Schaarschmidt, M. , Nicklaus, T. ,Tunger, M., Götz, A., Franz, T. , nur Hörkner, N. mußte sich dem Gegner beugen.
IV.TEAM: 4:4 gegen Siebenlehn, kein Beinbruch, aber ein Sieg wäre schon besser gewesen und so gibt es noch zwei Endspiele gegen Stollberg+IFA Chemnitz demnächst! Umwerfend Hörr, Ch. Lauf – wieder gewonnen u. auch Bandt, St.. Die Punkteteilung gab es für Rößler, D., Gerbeth, F., Luban, P.,  Huy Duc. .    Süß, N. u. Binh, K. gingen leer aus.
V.TEAM: hier bahnte sich nach 4 Stunden eine Sensation an, der Tabellenletzte (SKK V.) gewinnt gegen den Tabellenführer Crimmitschau 5:3 und die Mannen um Böttger, Chr. wittern Morgenluft! Die drei Siege entfielen auf Valtin, G., Hörning, U.,
Seyffert, T. , die vier Unentschieden auf Degenkolb, S., Bandt, J., Böttger, Chr., Paul, P. und nur Sandner, H. verlor ihre Partie.

 


Abschluß der 2. Bezirksklasse Chemnitz

Während die höherklassigen Teams des SK König Plauen noch mitten in der heissen Phase der Saison stehen war für die 2. Bezirksklasse Chemnitz zum heutigen Spieltag bereits Saisonfinale. Team VI verabschiedete sich mit einem knappen 4,5:3,5 Sieg gegen die Zweite von Treuen und einem ordentlichen 3. Platz. Besonders bemerkenswert, am heutigen Tag machte unsere Sechste dem Slogan des DSB alle Ehre „Schach von 8 bis 88“. Am Spitzenbrett holte Professor Lothar Wagner mit seinen achtundachtzig Lenzen den vollen Punkt und an Brett acht erstritt der 8-jährige Kyrillus Akladius ein gutes Remis.

Team VII beschloss die Saison mit einer sehr unglücklichen 3:5 NIederlage beim Zwickauer SC III. Die rote Laterne im Feld der sechs Mannschaften ist aber kein Beinbruch. Acht Kinder der Altersklassen U8 bis U12 debütierten im Verlauf der Saison und wenn auch noch nicht alle Träume in Erfüllung gingen, so gab es für unsere Neulinge Marwin Bühring, Jacob Berger, Maria Nguyen Dang, Linda Tran Thi, Ethan Manicio, Akladius Kyrillus, Pepe, Caio und Jona Costa da Silva schon erste kleine Erfolge. Den gewünschten Zweck haben unsere beiden Bezirksklassenteams mit einer gesunden Mischung aus Erfahrung gestandener Erwachsener und jugendlicher Dynamik allemal erfüllt. Von den bereits aus der Vorsaison erfahrenen Nachwuchskräften setzten sich Sid Gerber 4/5, Richard Melitzki 2,5/4 und Florian Elstner 2/4 am besten in Szene. Die beiden Letzteren erzielten dabei Leistungen knapp unter 1500 DWZ im Oberhaus. Hoffentlich bleibt die 2. Bezirksklasse auch in Zukunft als Einstieg in den Herrenspielbetrieb erhalten. Die quantitative Entwicklung der letzten Jahre lässt für die Zukunft leider nichts Gutes erahnen, hier sind dringend Reformen zu einer Neustrukturierung der Ligen auf Bezirksebene notwendig. Gerade für die Erwachsenen ist eine Spielrunde mit nur fünf Wettkampfpartien sicher nicht befriedigend.


Saisonfinale der U 16 Ligen – König Plauen entgeht knapp einem „blauen Wunder“

Sachsenliga U16 – zentrale Endrunde in Dresden Blasewitz

Direkt am Elbufer im Oylmpiastützpunkt der Kanuten kämpfte am vergangenen Samstag unser Vierer um den Klassenerhalt. Nach einem knappen und sehr glücklichen Sieg gegen die BSG Grün Weiß Leipzig in der Vorschlussrunde waren wir noch nicht aller Abstiegssorgen ledig. Im Finaldurchgang mussten wir knapp die Überlegenheit der ebenfalls im Abstiegskampf befindlichen zweiten Vertretung der SG Leipzig anerkennen. Letztlich benötigten wir die Schützenhilfe Dritter um glücklich mit Platz sieben den letzten Nichtabstiegsplatz zu belegen. Wie knapp es zuging zeigt ein Blick auf die Tabelle, die Mannschaften zwischen Platz 5 und 9  trennte lediglich ein Mannschaftspunkt im Endklassement. Simon Burian 6/9 und Nico Hörkner 5,5/9 spielten beide eine sehr gute Saison. Die Sachsenligadebütanten Liam Ertl 2/9 und Richard Melitzki 3/9 konnten leider noch nicht in allen Partien die Tauglichkeit für die höchste U 16 Spielklasse nachweisen. Sehr bemerkenswert war die Ernsthaftigkeit und der Sportsgeist aller teilnehmenden Mannschaften, es gab so gut wie keine kampflosen Punkte (2,8%), neun Mannschaften bespielten über die Saison alle Bretter. Hoffentlich erhält sich dieser Umstand bis zur Altersklasse U20!

v.l.n.re. Richard, Liam, Nico und Simon vor der Partie BSG Grün Weiß Leipzig – SK König Plauen 1,5:2,5

Bezirksliga Chemnitz U16

Zum Saisonfinale in Wilkau Haßlau musste unsere junge zweite U16 Mannschaft über zwei  Niederlagen gegen den SV Lengeld und SC Annaberg Buchholz quittieren. Im Endklassement belegten unsere Jungs einen anständigen sechsten Platz. Abstiegsnöte waren nach gutem Start  nie ein Thema. Reinhard Atze 3/9 hielt am Spitzenbrett gegen stärkste Gegnerschaft gut dagegen (DWZ-Performance 1361). „Punktehamster“ im Team war Florian Elstner 6,5/9 (DWZ-Performance 1460). Auch Clemes Deiters 3/5 wusste zu überzeugen, wogegen Daniel Kießling 3,5/7 und Sid Gerber 2/5 ein wenig unter den selbstgesteckten Erwartungen blieben. Die Anzahl der kampflosen Partien lag mit rund 5% in einem noch gerade so erträglichen Rahmen. Als Mannschaftsleiter und Betreuer fungierte ein sehr engagierter Burkhard Atze.

 

 


Regionalschulamtsfinale Schach in Plauen

Mittlerweile ist es Tradition in der Aula der Friedensschule dieses Turnier auszurichten. 15 Teams u. somit ca. 90 Kinder fanden den Weg nach Plauen. Mit der GS Karl-Marx Plauen, GS Burgstein, GS Adorf, GS Neumark, GS Weischlitz u. Jößnitz war das Vogtland stark vertreten. Man kann es auch als kleine Bezirksmannschaftsmeisterschaft der AK U 8 + Spieler der U 10 betrachten, also eine „Messe der Meister von Morgen“. Die ersten zwei Teams qualifizieren sich für das Landesfinale in Flöha, 15.März 2018! Die von uns betreute Karl-Marx GS belegte den 2.Platz und ist dafür qualifiziert. Den 1.Platz belegte die Regenbogenschule Zwickau mit 11:1 Pkt. (von der TSG Wilkau -Haßlau betreut) u. den 3.Platz belegte die GS Callenberg.
I.TEAM: 10:2 Pkt. – Akladius, Kyrillus 4,5/6, Manicio, Ethan 4,5/6, Hai Dang, Tom 3,5/5, da Silva, Caio 5/5!, Phan Tuan, Tu u. da Silva, Pepe
II.TEAM: 8:4 Pkt. – Gökcen, Emre 4/6, Beck Raphael 4/6, Steuler, Jacob 1,5/3, Hussanis, Edris 2/3, Rusu, Razvan 2,5/3, Akladius, Antonius. Das zweite Team belegte den undankbaren 4.Platz, punktgleich mit dem Dritten aber leider einen Brettpunkt weniger.
TEAM Mädchen: sie konnten wie schon im Vorjahr den zweiten Platz belegen u. diesmal in folgender Aufstellung: Jiraskova, Gabriela/ Gökcen, Esri/ Winkler, Zoey/ Petzold Lilly + Martin Helene!
Aber auch die von Peter Paul betreute GS Burgstein erzielte 7:5 Pkt. und lag bis zur vorletzten Runde im Medallienbereich = Pätz, Johann, Baumann, Rudy,  Degenkolb,  Niklas und Klaubert, Luca waren hier die kleinen Helden. Die Niederlage in der letzten Runde warf die vier Jungs auf den Platz sieben zurück, dennoch eine gute Leistung. Ein großes Lob auch an unsere ÜL Timm Nicklaus u. Lucas Graf, Frau Neumeister, den Lehrern und Hortnerinnen usw. , welche uns unterstützen. Dank auch an die zwei Verantwortlichen Leiter vor Ort: Roy Krieger und Michael Nagel .                                        Peter Luban