Passabler Start bei der „Deutschen“

Das gab’s noch nie: gleich drei Nachwuchsteams des SK König Plauen nehmen dieses Jahr an den Deutschen Vereinsmeisterschaften (DVM) teil! Während heute die U20 in Borken nahe der niederländischen Grenze an den Start ging, und die U10 in Magdeburg ran musste, spielte im Saal des Landratsamtes in Neumarkt (Oberpfalz) unser U16-Nachwuchs munter auf. Letzterem wird aufgrund des Wohnorts des Autors in diesem Beitrag besondere Beachtung geschenkt.
Gleich in der ersten Runde gelang unserer U16 ein schöner 3:1-Auftaktsieg gegen den SK Gau-Algesheim aus Rheinland-Pfalz. Niklas und Simon gewannen an Brett eins und zwei, Lucas und Timm remisierten an den beiden folgenden Brettern.
Leider gelang es den jungen Spitzenstädtern nicht, diesen Schwung in die zweite Runde mitzunehmen. Gegen den SC Bavaria Regensburg (DWZ-Schnitt: 1873) unterlagen die Plauener (DWZ-Schnitt: 1798) am Abend knapp mit 1,5 zu 2,5. Nico spielte Unentschieden und einzig Sachsenkaderspieler Simon konnte erneut einen Brettpunkt ins Vogtland holen, nachdem sein Gegner im Doppelturmendspiel die Waffen streckte. Deutet sich hier wohl eine Serie an? Nun steht unsere U16-Mannschaft auf einem soliden 6. Platz (von 20 Mannschaften). Einen wichtigen Beitrag leistet vor Ort das eingespielte Trainer-/Betreuer-Duo Andreas Götz und Andre Burian.
Und ob in Bayern, Sachsen-Anhalt oder Nordrhein-Westfalen, fest steht, wir drücken unseren drei Nachwuchsteams bundesweit ganz fest die Daumen!


Blitzschach und Blitzeis in Markneukirchen

Hatten gut lachen, Sieger Niklas Linnert, zweitplatzierter Erik Fischer und drittplatzierter Simon Burian

Hatten gut lachen, Sieger Niklas Linnert, zweitplatzierter Erik Fischer und drittplatzierter Simon Burian

Kurz vor Weihnachten traf sich wieder einmal die vogtländische Blitzelite zum Showdown, diesmal im Markneukirchener „Paulusschlössel“. Mit 30 Teilnehmern konnten die Markneukirchener Schachfreunde um den stimmgewaltigen Turnierleiter Burkhard Atze ganz zufrieden sein. Der SK König Plauen war mit 9 Spielern und Pressewart Andre‘ Burian angereist. Die Neikirgner stellen mit (12 ) das größte Teilnehmerkontingent neben Klingenthal(6) und dem VSC Plauen (3).

Gleich vorweg, keiner der Teilnehmer konnte sich im Turnierverlauf entscheidend absetzen, es gab ein Hauen und Stechen, wobei die vorderen Bretter ständig von den Plauener „Jungdynamikern“ belagert wurden und die vereinsinternen Duelle brutal durchgezogen wurden.

Landesklassespieler Niklas Linnert mit seinem „Hochgeschwindigkeitsschach“ hatte am Ende die besten Karten und durfte sich über den ersten der liebevoll arrangierten Sachpreise freuen. Auf dem Treppchen folgten mit Erik Fischer und Simon Burian zwei weitere Blitzexperten, nach Wertung wurde hier der Präsident des sächsischen Schachverbandes Frank Bicker auf den undankbaren 4. Platz verwiesen.

Gut in Szene setzen konnte sich Toni Merkel (7.Platz) insbesondere mit seinem Schlussrundensieg („Präsidentenmord“) ebenso wie unsere „Langsamspieler“ Daniel Helmrich (10.) und Steffen Bork (13.).

Eher entäuschend verlief das Turnier für Mario Tunger (9.) welcher nie in Reichweite der Spitze gelangte. Das Abschneiden der arrivierten Lucas Graf (14.) und Elmer Pekrul (15.) fällt dann schon unter die Kategorie „Saft- Kraft- und Ideenlos“, immerhin konnte Lucas sich trösten den Berichterstatter zu Recht zum schlechtesten Plauener zu degradieren.

Besonders erwähnenswert ist noch das Resultat des jüngsten Teilnehmers und Setzlistenletztem Reinhard Atze (24.) welcher einige gestandene Bezirksliga- und Bezirksklassespieler (es war kein einziges Geschenk dabei) eiskalt über die Klinge springen lies.

Die Ankunft zur Aftershowparty im Plauener Malzhaus verzögete sich durch das plötzlich einsetzende „Blitzeis“ doch erheblich, zur Not wäre anstelle dem Malzhaus auch eine Seitengrabenparty mit Metaxa und Bier möglich gewesen. Jedenfalls hätten die Gehwege im Schatten des Weissbachschen Hauses selbst Katharina Witt zur Ehre gereicht. Ob im Malzhaus noch viele Punkte erkämpft wurden ist derweil nicht überliefert………..


Elmer Pekrul


Weihnachtsfeier

Am Freitag vor dem letzten Punktspiel fand unsere obligatorische Weihnachtsfeier in dem unteren Tonnengewölbe des Alten Handelshauses statt. Es kamen gut 40 Vereinsmit-glieder und Mathias Paul/ Vereinsvorsitzender, Peter Luban/Nachwuchs sowie die ML der einzelnen Teams berichteten über den Stand in den jeweiligen Ligen und deren ambitionierten Ziele. Sehr erfreulich die Teilnahme von drei Nachwuchsteams ( U20/ U16/ U10) unseres Vereins an den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften. Das Blitzturnier gewann das Team um Christoph Beyer, Niklas Linnert, Peter Luban, Dr. Georg Valtin und Andrea Hafenstein. Danach gab es noch ein paar wilde Tandempartien unserer Jugendabteilung und einen hoffnungsvollen Ausblick auf das kommende Jahr , beginnend mit dem nächsten Punktspielsonntag am 15.Januar 2017!


BMM U 14 in Flöha

bmm-u14-floeha-12-2016-1Nachdem unsere U 12 den Titel in ihrer Altersklasse erkämpft haben, kannte die U 14 nur ein Ziel, den Titel ebenfalls ins Vogtland zu holen. Als Top Favorit gelang dies mit 13:1 MP sehr überzeugend und nur gegen das Team der USG Chemnitz/2. Platz gab es ein 2:2. Folgende Einzelergebnisse wurden erzielt: S. Burian 6/6, N. Hörkner 6,5/7, L. Ertl 4,5/7, R. Melitzki 4/6 u. S. Gerber 2/3. Für das II. Team war es eine optimale Vorbereitung auf ihre DVM in Magdeburg. Die drei Jahre Jüngeren hatte so manche Nuß zu knacken, ehe sie immerhin 6 MP ergatterten, genausoviel wie das Mittelfeld. Die Einzelergebnisse: R. Atze 3/7, Fl. Elstner 1,5/7, A. Oehme 3/7, Cl. Deiters 2/6 u. S. Gerber 2/3.
Rene Kindt/ GW Niederwiesa, als Organisator hat wieder vortreffliche Spielbedingungen geschaffen. Familie Hörkner/Spitzer wollen wir für ihre kurz entschlossene Unterstützung danken und auch Burghard Atze, der als stimmgewaltiger Motivator/Trainer fungierte.
Elmer Pekrul/SKK


Schach für die Wissenschaft

schachtest-12-2016-002-1Schach ist bekanntermaßen nicht nur ein schönes Spiel, sondern auch für die Wissenschaft interessant. Obwohl es schon zahlreiche Studien zum königlichen Spiel gibt, steigen dank neuer technologischer Entwicklungen auch die Möglichkeiten, Einblicke in die Wahrnehmungs- und Denkprozesse der Spieler zu erhalten.
Genau darum geht es auch in der Bachelorarbeit von Sabrina Schäfer, die an der TU Chemnitz „Sensorik und kognitive Psychologie“ studiert. Sie thematisiert die Blickbewegungsmessung als Möglichkeit zur Ermittlung der kognitiven Beanspruchung bei komplexen Problemlösungen am Beispiel Schach. Als Teilnehmer für die Studie stellten sich unsere Vereinsmitglieder zur Verfügung, die mit einer sogenannten Eye-Tracker-Brille auf der Nase Schachaufgaben unterschiedlicher Schwierigkeit ( Matt in zwei Zügen o. finde den besten Zug) lösten. Das Ergebnis wird unser Vereinsmitglied Georg Valtin uns demnächst erläutern, der die Arbeit betreut. Vielen Dank an alle Teilnehmer. R. Melitzki, D.Kießling, Tim Seyffert, Timm Nicklaus, S. Burian, N. Linnert, Huy Duc, Chr. Beyer, M. Paul, E. Fischer, A.Götz und Peter Luban für die Organisation!                                                                    Dr.  Georg Valtin

 


4. Runde der III./ IV./ V./ VII.

5 Teams, 5 Spiele, 5 Siege, so lautet das Ergebnis dieses Punktspielsonntag (die VI. hatte ja schon im Nov. vorgespielt).  Ein erfolgreicher Jahresabschluß 2016 ist uns damit gelungen!
II. TEAM: siehe Bericht von Lion
III.TEAM: 5,5 : 2,5 Sieg gegen Crimmitschau = 2.Pl. in der 2.LKl.
S.Burian, M.Schaarschmidt, A.Götz, D.Helmrich verliesen als Sieger das Brett, M.Fuß, Fr.Gerbeth, J.Bandt erstritten sich ein Remis und nur Binh K. verlor noch.
IV.TEAM: 5,5:2,5 Sieg gegen Wilkau-H. IV.= 7.Pl. in der 2.Lkl.
Den ersten Sieg nach einer Stunde erzielte P.Luban und dies ebnete den anderen den Weg u. zwischendurch konnte Huy + Lukas Ng. in einer fast schon spektakulären Partie, die Entscheidung erzwingen. N.Süß, D.Rößler, N.Linnert, L.Graf, St. Meyer, alle Remis.
V.TEAM: 5:3 Sieg in Zwickau = 1. Platz in der 1.Bz.Klasse. Der Auftakt verlief holprig, dennoch erkämpfte sich unser Team einen starken Sieg gegen den Spitzenreiter und kann wieder den Aufstieg ins Visier nehmen. Bemerkenswert der Sieg von N.Hörkner am 1.Brett, es siegten weiter U. Hörning, P.Paul, L.Wagner und D. Helmrich, Chr. Böttger Remis. St. Bork verlor seine Partie und auch T.Seyffert/kampflos.
VII.TEAM: 4,5:3,5 Sieg in Limbach-O.= 2.Platz in der 2.Bez.Kl.
Ersatzgeschwächt trat unsere Kindergruppe in Limbach an u. konnte mit dem Glück des Tüchtigen gewinnen. Sieg für E.Pekrul, Cl. Deiters, F.Fischer, B.+R.Atze, R.Melitzki steuerten jeweils einen halben Punkt bei, während L. Ertl. u. T. Fritsche ihren Gegnern den Vortritt lassen mußten.
Damit spielt die II. / III. / V. und vielleicht sogar die VII. um den Aufstieg. Die IV. kann sich bei einem weiteren Sieg im Mittelfeld etablieren.  Am 15.Januar= 5. Runde, da wird es wieder spannend !


Vorweihnachtliche Bescherung

Am 3. Advent machte sich unsere zweite Mannschaft selbst ein schönes vorweihnachtliches Geschenk: Die Plauener gewannen heute Zuhause hoch (6,5 zu 1,5) gegen den VfB Schach Leipzig e.V. 2. Sehr verwickelt ging es beispielsweise an Daniels Brett zu: er steckte am Damenflügel ein paar Bauern ins Geschäft, um dann auf der anderen Brettseite den weißen König zu öffnen und massiv unter Druck zu setzen. Mit Dame und Springer auf der zweiten Reihe rückte er diesem empfindlich auf die Pelle, bis es schließlich keine Fluchtmöglichkeit mehr für ihre Majestät gab. Lion gelang es, als Weißer im Sizilianer seinen Springer auf d5 zu opfern, um nach dem Figurenrückgewinn am Königsflügel zum Mattangriff überzugehen. Toni, ebenfalls mit den weißen Steinen, behielt im Figurenendspiel einen kühlen Kopf und setzte seinen Mehrbauern gewinnbringend ein. Ebenfalls im Endspiel wurde Edwins Partie entschieden, der zeitweilig mit einem Minusbauern ins Hintertreffen geraten war. Als sein Gegner dann aber auf Biegen und Brechen den Sieg suchte, drehte Endspielfuchs Edwin den Spieß um. Christof musste dies nicht tun, denn er ging schon mit einem Plusbauern ins Doppel-Turmendspiel und ließ sich in selbigem auch nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Da ein Mehrbauer nicht reichte, oft nur als eine Art Amuse-Gueule angesehen werden kann, verleibte sich Christof im weiteren Partieverlauf genüsslich noch zwei weitere ein und machte dann kurz vor 15 Uhr den Sack zu. Olaf gewann kampflos und Erik einigte sich mit seinem Gegner auf ein Remis. Mit einem derzeit ersten Tabellenplatz in der 1. Landesklasse gehen wir nun verdient in die „Weihnachtspause“ und starten dann gut gestärkt/genährt am 15. Januar auswärts gegen Muldental Wilkau-Haßlau 2 ins neue Jahr.


SKK= Bezirksmannschaftsmeister U 12

bmm-u12-lengefeld-11-2016-siegerfotoUnser junges U 12 Team, im Vorjahr noch DRITTER der BMM U 10, legte eine beeindruckenden Leistung auf das Schachbrett. Trotz des aufrückens in die nächsthöhere Altersklasse konnten sie alle sieben Spiele gewinnen und gaben nur 4 Brettpunkte ab! Gegen die unmittelbare Konkurrenz wurde immer gewonnen: gegen den Favoriten Wilkau 3:1, Niederwiesa 3:1 und Chemnitz wurde mit 2,5:1,5 besiegt. Hier die Einzelergebnisse in der Brettreihenfolge: R. Melitzki 5,5/ 7, R. Atze 4/6, Fl. Elstner 6,5/7, A. Oehme 7/7 und Ers. Cl. Deiters 5/7 . Also ein sehr deutliches und starkes Ergebnis ALLER, denn auch das nachfolgende Übungsteam, mit F. Fischer, Jona u. Caio da Silva, J. Berger spielten ordentlich auf.  Das Team wird zwischen Weihnachten – Neuhjahr an der DVM U 10 in
Magdeburg teilnehmen und dort sind wir unter der Startnummer 15 gesetzt (von 60 Mannschaften). Elmer Pekrul und Burghard Atze trainieren seid geraumer Zeit das Team und nun stellen sich die ersten großen Erfolge ein. Dies alles geschieht mit der aktiven Mitwirkung aller Eltern. Recht vielen dank an Familie Deiters, Elstner und da Silva, die mit in Lengefeld/Erzg. waren.                                                                                             Jochen Bandt


Odysseus im braunen Salon

Es wird berichtet, dass Odysseus noch vor der Erstürmung Trojas in die Stadt eindrang, weil er seinen Feinden das kriegswichtige Palladion abspenstig machen musste. Um unerkannt zu bleiben, nahm er den zähsten (in Fachkreisen: den zärsten) Weg – durch Trojas Kloake.
Am vergangenen Wochenende gelang es mir, diesen titanischen Mythos der fäkalisierten Heroik im Spiel gegen Aue schachlich umzusetzen:

Miroslav Jurasek - Matthias Hörr, Stellung nach 23. f5

Miroslav Jurasek (2305) – Matthias Hörr (2183), Stellung nach 23. f5

Es folgte: Lxd5, 24. exd5 g5 25. Lg3 Lf6 26. Lf2 Le5+ 27. Lg3 Lf6 28. Lf2 Ta3 29. Lxd4 Lxd4 30. h4 f6 31. Dd1 Kg7 32. Te1

Ilions Feste thront mächtig auf den weißen Feldern. Allein: Die Scheiße bahnt sich ihren Weg.

Stellung nach 32. Te1. Ilions Feste thront mächtig über den weißen Feldern. Allein: Die Scheiße bahnt sich anderswo ihren Weg.

Qa5 33. Te4 Le5+ 34. Kh3 Ta2 35. Te2 Ta8 Die Bogenschützen haben sich in der Kloake versammelt.

36. Lf3 Dd8 37. Tc2 T8a3 38. Dd2 Txc2 39. Dxc2 Da8 40. Le2 Ta2 41. Dd1 Da3 Die Wurst winkt!

42. h5 Lc3 43. Kg2 Und nun kommt Odysseus aus der Latrine gekrochen.

Td2 44. Df1 Da2 45. Kf3 Le5 46. Td1 Tc2 47. Te1 Db2 48. Ld1 Td2 Immer schön die kackbraunen Felder entlang robben.

49. Te4

Alle weißen Figuren auf Weiß, alle schwarzen Figuren auf Schwarz - man bekommt den Eindruck, hier wurde auf unterschiedlichen Feldern Dame gespielt.

Stellung nach 49. Te4. Alle weißen Figuren auf Weiß, alle schwarzen Figuren auf Schwarz – man bekommt den Eindruck, hier wurde auf unterschiedlichen Feldern Dame gespielt.

Db1 50. Le2 Dxb3 51. Dc1 Da2 0-1


U 20 u. U 16 Sachsenliga

I. U 20 TEAM : mit ihren 4,5:1,5 Sieg gegen GW Niederwiesa bleibt unser Sextett weiter mit 6:0 Pkt. an der Tabellenspitze der U 20 Sachsenliga, gefolgt von ASP Hoyerswerda 5:1 Pkt. u. TUS Coswig 4:2 Pkt. .D. Zähringer, Huy Duc, L. Nguyen, D. Helmrich stellten den Sieg sicher u. E. Fischer steuerte den sicheren Remishafen an. Nur T. Merkel konnte sich nicht bis zuletzt behaupten und musste die Kapitulation unterschreiben.
II. U 20 TEAM : siegte im Bezirksligaduell zweimal  gegen unseren Lokalnachbar VSC 3,5: 0,5 und einmal 3:1. T.Seyffert, T. Nicklaus gewannen ihre zwei Partien, während T. Fritsche u. S. Gerber jeweils 1,5 Zähler verbuchten.                                                                                                      I. U 16 TEAM: endlich, zwei wichtige Siege, um die Sachsenliga noch  zu halten (momentan 4:6 Pkt.) . Die Ausgangssituation sieht wieder günstig für uns aus, bei den noch ausstehenden vier Spielen. Hier kommt es am 3.12.2016 zum vorentscheidenden Duell mit der SG Leipzig.