Essen beim Italiener

Ausgehend von der Teilnahme zur DVM in Magdeburg, dem Bez.Meistertitel U 10, Sieg in der GS-Meisterschaft Südwestsachsen haben sich die Jungs zu einer kleinen Feier beim Italiener Colosseo an der Südinsel einquartiert. Das Essen hat Ihnen gemundet und die Tischdecken blieben sogar weiß! Der dortige Chef Giancarlo hatte auch noch Geburtstag und somit hat  alles gepaßt. Recht vielen Dank an die Eltern, die alles mitorganisiert haben.


BEM der Altersklasse U 8

Maurice Kolbe Sieger BEM U8

Am Sonntag, den 3.3.2019 fand in Wilkau Haßlau die „Messe der Meister von Morgen“ statt, dh. der 2011/12 geborenen Kinder. Insgesamt waren 18 Jungen und 14 Mädchen angereist, um sich für die Sachsenmeisterschaft zu qualifizieren. Eigentlich wollten wir mit fünf Mädchen und drei Jungs teilnehmen, aber krankheitshalber fehlten uns dann drei Starter. Dennoch wurde es ein Erfolg für unsere dezimierte Gruppe, dh. Frida Winkler 3,5 Pkt. bekam in der U 7 Wertung Silber u. Lumina Thaleikis 3,5 Pkt. wurde Vierte! Alessia Saja belegte mit 3 Pkt. einen ordentlichen Mittelplatz. Im Wettbewerb der Jungs zog unser Maurice Kolbe vom Start weg allen davon und nur in der 5 Runde strauchelte er kurz, ehe er sich mit 5,5 Pkt. die Goldmedaille sicherte!! Diesen Erfolg rundete Antonius Akladius ab, er spielte fast das Turnier seines noch jungen Schachlebens und belegte mit 4,5 Pkt. den 6.Rang und kann sich ebenfalls noch zur SEM qualifizieren. Damit haben wir wieder zwei hoffnungsvolle Talente am Start. Noch etwas Statistik: insgesamt schickten zehn Vereine ihre Eleven zur BEM = 32 Teilnehmer und davon 15 von USG Chemnitz!, 5 vom SKK, 4 Wilkau, 2 VSC, Annaberg, Reichenbrand, 2x CSC Aufb. Chemnitz, Glauchau, Reichenbach! Vielen Dank an die mithelfenden Eltern, Trainerin usw. !


Dead Letters from 08297 – Nachwuchs BEM

Kyrillus mit lachendem und weinendem Auge als Bronzemedaillengewinner der U10m

Geschichte sind nunmehr die diesjährigen Bezirkseinzelmeisterschaften des Nachwuchs der Altersklassen U10-U20. Wenn auch noch nicht alle Träume in Erfüllung gingen, kann man das Resultat unserer Talente dennoch deutlich positiv bewerten. Wertvolle Erfahrungen in punkto Turnierhärte, Einstellung und Vorbereitung und auch etwas fürs Leben war im Gepäck auf der Heimreise. Einige Rabauken schafften sogar auf freiwilliger Basis innerhalb teambildender Maßnahmen die Komunikation mit den Eltern ohne die Hilfe des Mobiltelefons! Das Tiket zur Sachsenmeisterschaft konnten neben dem bereits qualifizierten Simon Burian (U16), Illja Pivtorak (U16, Silber), Richard Melitzki (U14 Silber), Florian Elstner (U14 Bronze) sowie Kyrillus Akladius (U10 Bronze) lösen.

Siegerehrung U14m 2.v.li. Richard, 3.v.li. Florian und re. Clemens (Platz 6)
Siegerehrung U16m 2.v.li. Illja

Besonders tragisch verlief das Turnier der U16 für den haushohen Favoriten Nico Hörkner welcher am Samstag zu Turnierbeginn mit Fieber passen musste und erst in Runde zwei ins Turnier einstieg, die folgenden Siege waren dem Gesundheitszustand entsprechend auch eher herausgewürgt als erspielt. Für die Qualifikation zur Landesmeisterschaft reichte es trotz bewundernswertem Kampfgeist leider nicht. Unsere Mädchen hatten in ihren Altersklassen einen schweren Stand wobei besonders Maria schwer entäuscht war vom Ergebnis und der Qualität ihrer Partien. Die Einzelergebnisse und alle Turniertabellen der Meisterschaft werden in Kürze auf der Hompage der erzgebirgischen Vereine veröffentlicht. Recht herzlich Danken möchten wir den Verantwortlichen Organisatoren vom SC Annaberg Bucholz um Volker Berndt und Ronlad Wilhelm, Nachwuchsbezirksspielleiter Rainer Kutscha (seit 29 Jahren in dieser Funktion tätig!!) sowie dem Team der Jugendherberge Hormersdorf für die perfekte Ausrichtung der Meisterschaften. Nachfolgend findet ihr einige Impressionen der BEM

Die Meisterschaftsteilnehmer – ein großer Teil fehlt auf Grund der Anwendung der DSGVO. In 10 Jahren gibt es nur noch ein „Selfi“ an gleicher Stelle
Clemens und Florian nehmen das „Erzgebirge“ in die Zange
Reinhard – sucht derzeit seine Form
Linda hasst die Paparazzi
Erstes großes Turnier für Yen Nhi
Langweilig
Alex – nie den Humor verloren trotz herber Rückschläge
Nico während dem Spitzenmatch
Liam und Illja kämpfen beide erfolglos in der letzten Runde
Warm up für die Siegerehrung – Tandem frontal

BEM 3. Tag – Nachlese zum Tandem

Tom, Ethan, Raphael, Kyrillus und Pepe in den Weiten des Erzgebirges

Geyer Tag 3:

Die Stimmung unserer Raketen ist gut, passend zum frühlingshaften Sonnenschein. Alle aktuellen Ergebnisse der BEM findet Ihr auf der Seite des Jugendschachbundes welche von Landesjugendspielleiter Frank Jäger fortlaufend aktuallisiert wird. Besonders gut im Rennen nach gespielten fünf Runden sind Kyrillus 4/5 in der U10 derzeit auf dem geteilten Platz an der Sonne, Richard 3,5/5 und Florian 3/5 im Turnier der Altersklasse U14 im Zwischenklassement auf den Rängen zwei und vier sowie Illja (2.) 4/5 und Nico 3/5 im Spitzenfeld der U16-jährigen.

Kyrillus gewinnt die Spitzenpaarung der U10 gegen Maxim Melestan (VSC Plauen)
Volle Konzentration Clemens und Florian
„Magnus“ Melitzki

Ärmel hochgekrempelt – Ruckzuck Frida und Adolf – King & Queen

The same procedure as every year……..der grün-weisse Robert kann sich mittlerweile Möbel aus seinen schier endlosen Pokalsiegen beim BEM- Tandem basteln. Nächstes Jahr bist Du (Ihr) fällig. Eigens angereist waren Celine und Niklas um die Eintönigkeit zu bezwingen. Auch das Duo Hockauf / Hennecke war durchaus Kreativ und bereit Huldigungen entgegen zu nehmen. Feiern lassen durften sich aber wieder mal andere auf Grund einiger eklatanter Unzulänglichkeiten. Die U10 Rasselbande durfte erstmals mit zocken und rote Ohren und Wangen nebst schnodrigen Sprüchen waren auf der Agenda als hätte es nie etwas anderes gegeben. Den Endstand zeigt die Turniertabelle. Hoffentlich bereut „Magnus“ nicht irgendwann den perfiden Anschlag auf R.K. (JBSL).

King & Queen
BB

Halbzeit in Geyer

Werkstattbesuch beim Steinschleifer

Nach drei gespielten Runden der BEM liegen die meisten unserer Mädchen und Jungen gut im Rennen. Alle Ergebnisse sind auf der Homepage des Jugendschachbundes Sachsen einzusehen. Auch die Freizeit kommt nicht zu kurz, Schneeballschlachten, Fußball, Tischtennis und die idyllische erzgebirgische Winterlandschaft vertreiben uns schon gut die Zeit. Heute Abend 19:00 steigt das traditionelle Tandemturnier, wichtiger als die Ergebnisse ist hierbei die Kreativität der Probanden bei der Namensgebung der Teams. Niklas und Celine statten dabei der BEM einen Kurzbesuch ab.

Nachfolgend ein kleiner Zwischenstand nach der 3. Runde:

U10: Kyrillus 2,5/3, Tom und Raphael je 1,5/3

U10w: Jen Nhi Nguyen leider noch ohne zählbaren Erfolg (kommt noch!)

U12: Marwin 1,5/3 und Ethan 1/3

U12w: Maria 2/3

U14: Richard und Florian je 2/3, Clemens 1,5/3 und Reinhard 1/3

U14w: Linda leider noch ohne Punkt – kommt bestimmt noch!

U16: Nico 2/2 (In der ersten Runde Krankheitsbedingt eine Partie weniger), Illja 2/3, Liam 1/3

U18: Alex kämpft gut, bisher leider noch ohne Erfolg

Besuch im Freizeitbad Geyer
Pepe
Raphael
Kyrillus
Tom
Liam und Illja
Reinhard
Bastelstunde
Training zur Tandem WM
Jen Nhi
Nico
Florian und Clemens
Linda
Marwin
Maria
Ethan
Clemens
Alex
Against All Odds (Seehundmafia des Zwickauer SC)
Simon
Wäschetrockner im U10/12 Gewölbe

Turnierbeginn der Bezirkseinzelmeisterschaften U10-U20

Strahlende Sonne und wenig an Winter erinnernde Temperaturen zum Turnierauftakt in der Jugendherberge Hormerdorf bei Geyer

Achtzehn Nachwuchsspieler des SK König Plauen schafften diesjährig den Sprung zur Bezirkseinzelmeisterschaft (BEM). Bewährter Anführer ist einmal mehr unser Peter Luban. Ferner gehören zum Betreuerteam Jochen Bandt, Stephanie Akladius, Frau Nguyen, Familie Atze und der Autor. Vorab gibt es ein paar Impressionen vom scharfen Start der ersten Runde. Bis zum kommenden Dienstag kämpfen unsere Recken in sieben Runden um Medaillien und Startplätze zu den Landeseinzelmeisterschaften. Drücken wir unseren Mädchen und Jungs hierfür die Daumen!

Eingangsportal der Jugendherberge 2019
Kurz vorm Start……
Jugendbezirksspielleiter Rainer Kutscha und Hauptschiedsrichter Burkard Atze eröffnen die Meisterschaften
Tageszaungast Simon als Kinderschrecker
Kyrillus hat wohl etwas zu viel Burian – Shirt abbekommen, Headbanging XL
Reinhard und Richard U14 an Tisch eins und zwei – Reinhard wurde zur Dopingkontrolle ausgewählt = Frechheit ohne Grund
Marwin und Ethan U12
Florian und Clemens U14
Reinhard und Richard
Schiedsrichter Jochen
Blick in den Turniersaal
Maria U12w
Für Tischtennis muss erst mal die Schippe in die Hand genommen werden
Kaffeekränzchen mit Stephanie, Peter und Jochen
Impression I
Impression II

Abschlußrunden in Sachsenliga U 20

Auch dieses Jahr ist die Geschichte schnell erzählt. Die acht stärksten U 20 Teams spielen in der Sachsenliga (darunter gibt es noch die II. SL + drei Bezirksligen) ihre vier Teilnehmer zur Finalrunde am 22./23.Juni in Schneeberg aus. Dies geschieht mit einem Viererteam, während die Endrunde Qualifikationskonform zur DVM mit Sechserteams gespielt wird. Hier liegt der sogenannte „Hase im Pfeffer“, viele Vereine sind gar nicht in der Lage sechs spielstarke Jugendliche aufzubieten u. somit kann das Gefüge durcheinander geraten. Das technische Procedere schmälert aber nicht die sehr gute Leistung + Kampfgeist unseres Teams, welche mit den zwei Siegen in der Schlußrunde Vizemeister wurde u. bis auf ein Punkt an TU Dresden herankam.
Sachsenmeister ist TU Dresden 13:1 Pkt. Vizemeister SK König Pl. 12:2., 3. Platz SG Leipzig 8:6, 4. Platz Dresden Leuben 8:6 und weit abgeschlagen ASP Hoyerswerda, Dresden Striesen, GW Dresden,TSG Coswig. Die Punktausbeute unserer Jugendlichen liest sich wie folgt: 1. Brett N. Linnert 4/7, S. Burian 5,5/7, L. Graf 5/7, C. Peil 4/4 und N. Hörkner 1/1 ! Die vier Erstplatzierten haben mittlerweile ihre Teilnahme an der Endrunde fest zugesagt,


Auswärtsspiel der 2. Mannschaft in Wilkau

Es berichtet Celine Peil:

An diesem Sonntag war die 2. Mannschaft auswärts unterwegs. Ohne Mathias Hörr und Daniel Zähringer, die in der 1. Mannschaft gebraucht wurden, ging die Fahrt in Richtung Wilkau-Haßlau. Mit kurzer Verzögerung auf Grund der schlechten Wetterlage, konnte dann auch die 6. Runde starten.

An Brett 1 teilte sich Niklas Linnert mit seinem 100 DWZ-Punkte stärkeren Gegner in einer eher ausgeglichen Partie den Punkt. Auch Simon Burian an Brett 2 und Toni Merkel an Brett 6 holten jeweils einen halben Punkt. Die Partie von Tobias Franz an Brett 7 sah lange Zeit sehr interessant aus und beinhalte für beide Seiten gute Chancen. Auch diese Partie endete mit einem Unentschieden. Lion Pfeufer verlor leider die Partie an Brett 4. Auch ich konnte mein Ziel, meinen Ersteinsatz in der 2. Mannschaft mit einem Sieg zu unterstreichen, nicht erreichen. Ich versuchte das Zentrum übereifrig zu öffnen und verlor deshalb die Partie. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte nur Erik einen ganzen Punkt solide holen können und somit waren alle Augen auf Christof Beyer gerichtet, der für ein Unentschieden der Mannschaft, einen Sieg erringen musste.

Letztendlich bewahrte Christof einen kühlen Kopf und setzte sich an Brett 3 gegen dessen Gegnerin durch.

Der Endstand lautete also: 4:4.

Die größte Hürde hatten wir jedoch noch alle vor uns:

Am Nachmittag waren die Straßen teils so glatt und zugeschneit, dass man mit dem PKW nur mühselig und gefühlt im Schritttempo nach Hause gekommen ist. Aber ich kann euch beruhigen: es ist jeder unversehrt Zuhause angekommen. 🙂

Glatte Straßen und verschneite Wälder


Team III – die Bullen sitzen im Nachbarraum

Mit einem starken 5,5:2,5 Auswärtserfolg beim direkten Tabellennachbarn aus Stollberg wahrt unser TEAM III alle Ambitionen auf den Staffelsieg.  

Die Gewinner des Tages waren Marco Schaarschmidt an Brett 5, Tim Seyffert mit starker Angriffsleistung an Brett 7, fast schon „wie gewohnt“ Illia Pivtorak an Brett 8, der mit 5 aus 5 die Topscorerliste anführt sowie ihr Autor an Brett 1.

Halbe Zähler steuerten Nico Hörkner an Brett 2, Michael Fuß an Brett 3 sowie der wiedergenesene Lucas Graf an Brett 4 bei.

Highlight des Tages war die Live-Berichterstattung aus dem Nachbarraum, wo unser Nachwuchsteam  7 gegen die 3. Mannschaft von Stollberg spielte. Offensichtlich verbreiten Schachspieler, die im Sitzen bis zur 4 und im Stehen bis zur 7. gegnerischen Reihe greifen können nach wie vor Angst und Schrecken. Einer der älteren Stollberger berichtete voller Stolz lautstark, „Ich habe Remis geschafft, am zweiten Brett, gegen einen ganz starken Gegner“.

Einen erfreulichen Nachtrag gibt es noch zu vermelden. Unsere 4. Mannschaft konnte mit ihrem ersten Sieg Boden gut machen und ist jetzt in direkter Schlagdistanz zu den Konkurrenten im Abstiegskampf.            


Sachsenliga U16 – König Plauen nach Zitterpartie Vizemeister

Spannendes 2:2 Unentschieden der 9. Runde gegen USV TU Dresden auf Messers Schneide

Gastgeber der Zentralen Endrunde war die USG Chemnitz in den Räumlichkeiten der Technischen Universität. Wo sonst kulinarische Köstlichkeiten den Studenten der technischen Fakultät dargeboten werden hatten die Mannen um Rainer Kutscha das Spiellokal für den Showdown der Sachsenliga U16 bestens präpariert. In der Vorschlussrunde hatte unsere Mannschaft auf Platz zwei liegend relativ wenig Mühe die zweite Mannschaft der SG Leipzig glatt mit 4:0 zu bezwingen. Unser Rivale um die Plätze auf dem Podium USV TU Dresden hatte beim überraschenden 2:2 gegen die SG Turm Leipzig schon einiges mehr zu leisten. Tabellenführer SG Leipzig I entledigte sich mit einem weiteren Kantersieg souverän seiner Aufgabe und war klar auf Titelkurs. Die Konstellation vor der letzten Runde war somit eindeutig, Sieg oder Unentschieden im Duell gegen USV TU Dresden sichern die Vizemeisterschaft, bei einer Niederlage wäre zumindest Bronze die Beute gewesen. Die SG Leipzig lies erwartungsgemäß nichts mehr anbrennen und sicherte sich den Titel an welchem es bis auf einen kleinen Schönheitsfehler auch ansatzweise nichts zu deuteln gab bei objektiver Betrachtung der gesamten Saison. Gegen die Landeshauptstädter brannte dann richtig die Luft, Nico lies sich leider schnell und recht billig übertölpeln und musste über seine einzige Saisonniederlage quittieren. Simon hatte zwar einen spannenden Angriff aber auch Materialnachteil, der Friedensschluss war schon irgendwie korrekt wenn auch gefühlt etwas zu zeitig. Illia setzte dagegen seinen Kontrahenten gehörig unter Druck bis die passive Verteidigung des Dresdners folgerichtig zusammenbrach, damit Ausgleich. Florian war aber zu diesem Zeitpunkt bereits klar überspielt und mit glatten drei Bauern im Nachteil. Einzig die windige Königsstellung des Gegners gab noch Anlass zur Hoffnung. Ob sein mutiger Konter unter Turmopfer (mit gegnerischem Schachgebot!!!) forciert zum Dauerschach genügen sollte muss erst noch in der heimischen Analyseküche eingehend geprüft werden.

Unverdient ist Sachsens Vizetitel aber keinesfalls, ob dieser außer Pokal, Medaille und Urkunde noch mehr wert sein könnte wird die Freiplatzvergabe der Deutschen Schachjugend für die DVM zeigen.

Topscorer des Teams war Simon am Spitzenbrett mit bärenstarken 6,5/8, aber auch Nico 5,5/8, Richard 4/7 sowie die Sachsenliga – Debütanten Florian 5,5/9 und Illia 4/4 wussten zu überzeugen. Im Gedenken an die Zitterpartie mit dem (fast) Abstieg der Vorsaison, war das diesjährig schon großes Kino unseres Quintetts.

Illia Pivtorak, Florian Elstner, Richard Melitzki, Nico Hörkner und Simon Burian während der Siegerehrung